News

Chrome-Erweiterung: KI soll Troll-Kommentare verbergen

Ein ganz normaler Tag im Internet. (Foto: Shutterstock)

Tune setzt auf maschinelles Lernen, um toxische Kommentare aus dem Web zu filtern. Entwickelt wurde die Chrome-Erweiterung von der Google-Schwester Jigsaw.

Kommentarfunktionen auf Websites wären vermutlich eine tolle Sache, würden sie nicht so oft für Beleidigungen und emotional aufgeladene Kleinkriege missbraucht werden. Browser-Erweiterungen wie Shut up können die Kommentarbereiche zwar verschwinden lassen, dann verpasst ihr unter Umständen aber eben auch hilfreiche Ergänzungen zu einem Artikel oder einem Video. Genau da soll die Chrome-Erweiterung Tune einspringen, die dank KI einen etwas weniger rabiaten Ansatz verfolgt.

KI filtert toxische Kommentare aus: Je nach Reglereinstellung bleibt bei Youtube nicht viel übrig. (Screenshot: Youtube/Tune/t3n)

KI filtert toxische Kommentare aus: Je nach Reglereinstellung bleibt bei Youtube nicht viel übrig. (Screenshot: Youtube/Tune/t3n)

Tune wurde von der Alphabet-Tochter Jigsaw entwickelt und setzt auf maschinelles Lernen, um beleidigende Kommentare auf Youtube, Facebook, Twitter oder Reddit auszublenden. Außerdem versteht sich Tune auf das von vielen Websites genutzte Kommentar-Widget von Disqus. Habt ihr die Erweiterung installiert und euch mit eurem Google-Konto angemeldet, steht euch ein virtueller Drehregler zur Verfügung, der von „alle anzeigen“ bis „alle verstecken“ reicht. Je weiter ihr den Regler in Richtung „alle verstecken“ dreht, desto mehr Kommentare werde ausgeblendet.

Tune versteht derzeit nur englischsprachige Hasskommentare

Allerdings beherrscht Tune derzeit nur Englisch. Zum Filtern deutscher Kommentare taugt die Erweiterung daher nicht. Außer ihr wollt gleich alle Kommentare verschwinden lassen. Das könntet ihr aber auch mit anderen Browser-Erweiterungen erreichen – die obendrein auch kein Google-Konto voraussetzen.

Tune (experimental)
Preis: Kostenlos

Außerdem geben die Macher zu, dass sich ihr Machine-Learning-Algorithmus noch in einer experimentellen Phase befindet. Daher könne es durchaus sein, dass zuweilen einige beleidigende Kommentare nicht erkannt werden. Umgekehrt könnten auch völlig harmlose Nutzerbeiträge ausgeblendet werden. Wer sich für die Funktionsweise der Chrome-Erweiterung interessiert, der findet den Quellcode auf GitHub.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung