Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Entwicklung & Design

Google: So könnt ihr Chrome-Apps in native iOS- und Android-Apps umwandeln

Google Chrome-Apps als native Smartphone-Apps. (Bild: Google)

Google zeigt euch, wie ihr eure Chrome-Web-Apps mit Hilfe von Apache Cordova in native Android- oder iOS-Apps umwandelt. Die fertigen Apps können anschließend in Apples App Store beziehungsweise Googles Play Store eingestellt werden.

Google stellt Workflow zur Umwandlung von Chrome-Web-Apps in native iOS- oder Android-Apps vor. (Bild: Google)
Google stellt Workflow zur Umwandlung von Chrome-Web-Apps in native iOS- oder Android-Apps vor. (Bild: Google)

Chrome-Apps als native Smartphone-Apps dank Apache Cordova

Auf dem Desktop benehmen sich für Chrome entwickelte Web-Apps bereits mehr oder weniger wie native Applikationen. Sie lassen sich in eigenen Fenstern ausführen und haben beispielsweise Zugriff auf USB-Anschlüsse oder eure Bluetooth-Verbindung. Jetzt geht Google noch einen Schritt weiter und erlaubt euch, Chrome-Apps in native Apps für Android und iOS umzuwandeln. Dazu setzt Google auf das Open-Source-Framework Apache Cordova. Damit lassen sich native Apps auf Basis von HTML, CSS und JavaScript entwickeln.

Google stellt dafür einige der wichtigsten Chrome APIs auch für mobile Anwendungen zur Verfügung. Dazu gehören beispielsweise Benachrichtigungen oder OAuth2-Identifikationen. Noch fehlen hier allerdings einige APIs. Vor allem auf iOS-Seite ist die Auswahl im Vergleich zum Desktop aber auch Android noch recht bescheiden. Eine aktuelle Liste der APIs, die auch im mobilen Bereich verfügbar sind, findet ihr hier. Zusätzlich haben Entwickler aber natürlich auch Zugriff auf die von der Cordova-Plattform unterstützen APIs.

Chrome-Web-Apps auf dem Smartphone: Google zeigt wie es geht

Um direkt loslegen zu können, erklärt euch Google den Entwickler-Workflow auf GitHub. Die fertigen Apps für iOS oder Android können anschließend in Apples App Store respektive Googles Play Store eingereicht werden. Wie es in Sachen Performance aussieht, werden wohl nur ausgiebige Tests zeigen können. Wer bereits Web-Apps für Chrome entwickelt, dürfte sich aber über die Unterstützung der Chrome-APIs in nativen Smartphone-Apps freuen. So könnt ihr die bestehende Code-Basis auch im mobilen Bereich nutzen.

Noch steht die Unterstützung vor allem für iOS am Anfang. Mit der Zeit könnte das Toolset für Entwickler von Web-Apps jedoch zu einem wichtigen Werkzeug werden.

via www.theverge.com

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.