Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Millionen Android-Apps für Chromebooks: Chrome OS erhält Zugriff auf den Google-Play-Store [Update]

(Bild: Google; TheWiseYoda)

Googles Chrome OS wird in Kürze einen wahren App-Regen erhalten, denn das cloudbasierte Betriebssystem bekommt Zugriff auf das komplette Angebot an Android-Apps per Google Play Store.

Update vom 20. Mai 2016: Im Zuge der Entwicklerkonferenz angekündigt: Chrome OS wird im Laufe des Jahres vollen Zugriff auf den Play Store erhalten und somit für manche eine interessante Alternative für OS X und Windows werden. Denn mit diesem Schritt erhält das browserbasierte OS mit einem Schwung Zugang zu 1,5 Millionen Android-Apps, die in frei verschiebbaren Fenstern oder im Vollbild ausgeführt werden können. Die Nutzung mehrerer Apps gleichzeitig ist auch möglich.

Es ist offiziell: Chromebooks erhalten Zugriff auf den vollen Katalog an Android-Apps. (Bild: Google)
Es ist offiziell: Chromebooks erhalten Zugriff auf den vollen Katalog an Android-Apps. (Bild: Google)

Anstelle der bisherigen ARC-Lösung hat Google einen komplett neuen Ansatz gewählt: die Android-Apps werden in Containern ausgeführt. Nicht alle aktuell im Handel befindlichen Chromebooks sollen jedoch Support für die Android-Apps bekommen – welche konkret dabei sind, hat Google in einer Übersicht zusammengefasst. Die ersten Chromebooks sollen im Juni Zugriff auf den Play Store bekommen.

Ein erster Blick auf die neue Funktion im Video:

Millionen Android-Apps: Chrome OS meets Google Play Store

Originalartikel vom 25.04.2016:

Seit 2014 bietet Google eine begrenzte Auswahl an angepassten Android-Apps für Chrome OS an. Mithilfe der sogenannten Android Runtime for Chrome, kurz ARC, können Entwickler und Tüftler sogar andere Android-Apps aus dem Play Store für das Browser-OS anpassen, jedoch teilweise mehr schlecht als recht. Jetzt erfolgt in Kürze die nächste konsequente Zündstufe: Google wird den Play Store in Chrome OS integrieren.

Chrome OS meets Android. (Bild: InauspiciousPagan)
Chrome OS meets Android. (Bild: InauspiciousPagan)

Offiziell angekündigt hat Google diesen Schritt noch nicht, aber im Chrome-OS-Subreddit berichten einige User des Betriebssystems über einige interessante Entdeckungen. Dem User „TheWiseYoda“ wurde beim Start ein Pop-Up-Fenster mit der Frage angezeigt, ob dieser die Funktion „Enable Android apps to run on your Chromebook“ angezeigt – also, ob Android-Apps auf dem Chromebook laufen sollen. Die Information blitzte nur kurz auf – aktiviert werden konnte das Feature noch nicht. Ron Amadeo von Ars Technica konnte dieses Verhalten auf seinem Chromebook Pixel der zweiten Generation bestätigen.

Chrome OS: Chromebooks erhalten Zugriff auf Millionen Android-Apps

Android-Apps in Hülle und Fülle: Chromebook-User können in Kürze auf den kompletten Play Store zugreifen. (Bild: reddit)
Android-Apps in Hülle und Fülle: Chromebook-User können in Kürze auf den kompletten Play Store zugreifen. (Bild: Ron Amadeo)

Der User „TheWiseYoda“ konnte im Quellcode der Developer-Version von Chrome OS entsprechende Hinweise ausmachen, die ebenso auf den nahenden Start der Chrome-OS-Integration des Google-Play-Stores hindeuten.

Abgesehen davon ist in den Chrome-OS-Einstellungen die Sektion „Enable Android-Apps“ aufgetaucht, die offenbar auch nur kurz eingeblendet wird. Damit kann als gesichert gelten, dass Google in Kürze, vielleicht auch erst zur zumal manche Hersteller spannende Chromebooks in der Mache haben.

Acer Chromebook 14 for Work. (Bild: Acer)

1 von 10

Auch interessant: 30 praktische Erweiterungen für den Chrome-Browser

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
Apps sind schneller

Auf dem normalen Windows/MacOS-desktop wäre das auch sinnvoll.
Denn mit Apps kann man normalerweise zielgerichteter seine Angelegenheiten erledigen als mit Webseiten welche 10 Megabytes downloaden und endlos warten lassen und wo man wegen dem vielen Bling-Bling nix mehr findet und sich verläuft.
FullHD wird von den meisten Webseiten bis heute nicht sinnvoll genutzt.
Siehe auch TV und BluRay-Player. Die meisten Interfaces (auch für 4k-UHD1 oder 8k-UHD2-TVs) würden immer noch 1:1 auf PAL/NTSC (720x576) laufen !!!
Die einzigen die sich anstrengen sind zumindest Apple mit der platzbegrenzten iWatch seine Ziele schnell gebacken zu kriegen.
iWatch-Apps auf dem MacOS-Screen wären ein Renner.

Google-Manager werden also in 2-3 Jahren erkennen welche gigantische Nachfrage Phone-Apps auf dem Desktop haben und dann irgendwann auch für MacOS und Windows sowas anbieten... so das Apple hoffentlich auch nichts mehr übrig bleibt und die Apps auf den Desktop (und SmarTV bringt).

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst