News

Sicher ins Web mit Umbrella: Cisco bringt Secure Internet Gateway in die Cloud

Cisco hat mit Umbrella den nach eigenen Angaben ersten Secure Internet Gateway (SIG) in der Cloud vorgestellt. Mit der Lösung sollen mobile Firmenangestellte auch ohne VPN sicher ins Internet kommen.

Cisco will mehr Sicherheit in der Cloud

Cisco Umbrella heißt eine Cloud-basierte Lösung, mit der der Tech-Konzern sicheres Surfen für mobil arbeitende Firmenangestellte möglich machen will. Umbrella sei der erste Secure Internet Gateway (SIG) in der Cloud, teilte Cisco mit. Der Dienst soll auch ohne die Nutzung eines Virtual Private Networks (VPN) den sicheren Zugriff auf das Internet erlauben – insbesondere bei der Nutzung von SaaS-Applikationen (Software as a Service).

Cisco Umbrella: Secure Internet Gateway in der Cloud. (Bild: Cisco)

Die Nutzung von SaaS-Anwendungen soll laut Prognosen der Marktforscher von Gartner bis 2018 um 70 Prozent steigen. Die Nutzung solcher Dienste sorgt Cisco zufolge dafür, dass Mitarbeiter zunehmend auf das Internet zugreifen. 82 Prozent der mobilen Mitarbeiter tun dies laut IDG, ohne ständig darauf zu achten, ob sie durch ein VPN geschützt sein – ein mögliches Sicherheitsrisiko, meint Cisco. In solchen Situationen soll künftig Cisco Umbrella Schutz bieten.

Der SIG soll etwa potenziell schädliche Domains, URLs, IP-Adressen und Dateien blockieren, bevor eine Verbindung hergestellt werden konnte – laut Cisco über alle Ports und Protokolle hinweg. Dabei ist keine Installation von zusätzlicher Hardware notwendig, auch müssten keine manuellen Software-Updates vorgenommen werden. Die Plattform funktioniere mit Cisco-Produkten wie Anyconnect, WLAN-Controllern und Routern.

Cisco schützt Webzugang mit Machine Learning

Um bekannte und neue Bedrohungen zu erkennen und Verbindungen zu schädlichen Zielen auf der DNS- und IP-Ebene zu blockieren, setzt Cisco eigenen Angaben zufolge auch auf Machine Learning. Darüber hinaus kommen weitere Cisco-Lösungen wie Talos oder Advanced Malware Protection (AMP) zum Einsatz, um etwa schädliche URLS auf HTTP/S-Ebene zu verhindern und möglicherweise infizierte Dateien in der Cloud zu erkennen.

Auch interessant in diesem Zusammenhang: Intercloud: Cisco schließt 1-Milliarde-Dollar-Cloud

via www.zdnet.de

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Mathias Widler
Mathias Widler

Den ersten SIG in der Cloud? Gibt’s von Zscaler bereits seit 2008.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.