News

Cloud AI 100 – Qualcomm zeigt Steckkarte für KI

(Foto: Qualcomm)

Mit der Cloud AI 100 genannten Beschleunigerkarte für Inferencing will Qualcomm im Markt für künstliche Intelligenz ebenfalls eine Rolle spielen. Der Hersteller hebt vor allem die Effizienz des Sieben-Nanometer-Chips hervor.

Qualcomm hat angekündigt, ab dem zweiten Halbjahr 2019 eine Cloud AI 100 genannte Beschleunigerkarte an Partner ausliefern zu wollen. Gedacht ist sie für sogenanntes Inferencing, also das Anwenden eines bereits trainierten neuronalen Netzes, beispielsweise für Empfehlungen auf Basis personalisierter Werbung, zur Spracherkennung bei den Alexa- und Cortana-Assistenten oder zur Texterfassung. Mit Microsoft und deren Azure-Plattform hat sich bereits ein Partner öffentlich für die Cloud AI 100 Card ausgesprochen.

Zur Technik der Steckkarte hat sich Qualcomm im Vorab-Briefing noch nicht detailliert geäußert. Der Hersteller sagte aber, dass der verwendete Chip kein Snapdragon-Modell sei, wie der Snapdragon 855 und der Snapdragon 8cx aber in einem Sieben-Nanometer-Verfahren produziert werde. Den Fertiger, entweder Samsung oder TSMC, ließ Qualcomm bisher offen. Die Cloud AI 100 Card soll jedoch eine mehr als zehnfach höhere Effizienz bei Inferencing erreichen wie bisherige Top-Lösungen von AMD, Google, Intel, Nvidia oder Xilinx. Hierbei handelt es sich zumeist um fest verdrahtete Designs (ASIC), programmierbare Schaltungen (FPGA) oder Grafikchips (GPU).

Die Leistung der Cloud AI 100 Card grenzte Qualcomm grob ein und sprach von mehr als Faktor 50 im Vergleich zu einem Snapdragon 820 von 2016 sowie von knapp Faktor 20 zum aktuellen Snapdragon 855, wie er unter anderem in Samsungs Galaxy S10 (Test) steckt. Die Qualcomm-Steckkarte unterstützt typische Frameworks wie Caffe2, MX-Net, Pytorch und Tensorflow. Von Vorteil ist, dass diverse Partner schon Erfahrung mit dem Software-Stack von Qualcomm haben, da dieser in ähnlicher Form auch für die sehr weit verbreiteten Snapdragon-Chips verwendet wird.

Bisher versuchte Qualcomm, sich im Server-Segment mit den Centriq-CPU auf ARM-64-Bit-Basis zu etablieren, die Prozessoren wurden vom Markt aber kaum angenommen. Wie bei KI-Lösungen ist die Konkurrenz sehr stark, weshalb es spannend wird, zu sehen, ob der Cloud AI 100 Card mehr Erfolg beschieden ist.

Autor des Artikels ist Marc Sauter.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.