News

Cloud-Dienste: AWS deutlich Marktführer vor Google, Microsoft und IBM

(Grafik: Shutterstock)

Amazons Cloud-Dienst AWS hat im abgelaufenen Quartal den Markt für Cloud-Infrastruktur dominiert. Im Bereich Public IaaS hat Amazon doppelt so viel verdient wie Microsoft, Google und IBM zusammen.

AWS verdient doppelt so viel wie Google, Microsoft und IBM zusammen

Der Synergy Research Group zufolge kletterten die Umsätze mit Infrastruktur-Services in der Cloud gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 50 Prozent auf über acht Milliarden US-Dollar. Der größte Bereich Public SaaS (Software as a Service) wird von Amazons AWS dominiert. Der E-Commerce-Riese hat in diesem Bereich einen Marktanteil von 45 Prozent. Die drei Verfolger in dem Segment, Microsoft, Google und IBM, kommen zusammen auf nicht einmal 20 Prozent.

Cloud-Infrastuktur: Amazon AWS ist bei Public IaaS dominant. (Grafik: Synergy Research Group)

Cloud-Infrastuktur: Amazon AWS ist bei Public IaaS dominant. (Grafik: Synergy Research Group)

Im schnell wachsenden Segment Public PaaS (Platform as a Service), in dem die Umsätze verdoppelt werden konnten, ist die Konkurrenz für die Amazon Web Services ungleich größer. Hier ist AWS zwar auch Marktführer – die folgenden drei Rivalen Salesforce, Microsoft und IBM können zusammen aber mehr Marktanteile auf sich vereinen. In dem Bereich Managed Private Cloud ist IBM führend, vor AWS, Rackspace und NTT.

AWS und Co.: Amazon, Microsoft, IBM und Google kontrollieren die Cloud

Während die Big Player Amazon, Microsoft und Google ihre Marktanteile mit großen Investitionen in die eigene Infrastruktur zu vergrößern suchen, können auch einige Konkurrenten aus der zweiten Reihe hohe Wachstumsraten verzeichnen. Im Bereich IaaS ist etwa Amazon-Rivale Alibaba stark, während Oracle bei den PaaS-Diensten deutlich zulegen kann, wie Synergy-Chefanalyst John Dinsdale erklärt. Insgesamt kontrollieren aber Amazon, Microsoft, IBM und Google schon mehr als die Hälfte des gesamten Cloud-Infrastruktur-Markt.

Amazon etwa profitiert mittlerweile enorm von AWS. wie Geekwire errechnet hat.

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Amazon ist der Erfinder
Amazon ist der Erfinder

Investorin bei CNBC: „Alle Startups mit denen wir zu tun haben nutzen Amazon-Cloud“. Damals forderte die Investorin das Amazon seine Cloudgewinne endlich outen soll. Inzwischen passiert das auch.

Per BSI-Verordnung sollte man befehlen, das man ZWEI Clouds haben MUSS. Das ist ja kein LKW den man ersetzen kann. Jede Cloud ist schon mal ausgefallen und teilweise mehrere Tage lang !

Antworten
Thomas

eigentlich ist es ziemlich erschreckend, wie übermächtig AWS ist. Es grenzt an ein Monopol aber aus meiner Sicht bieten sie auch den besten Service.

Antworten
Manfred P.
Manfred P.

Das mit der Cloud ist schon eine praktische Sache… natürlich darf man die Nachteile nicht vergessen und sollte sich den Risiken bewusst machen. Aber meiner Meinung überwiegen die Vorteile, solange man bei einem Anbieter ist, dem man Vertrauen hinsichtlich Datenschutz schenken kann.

Ich komme täglich sowohl privat als auch beruflich in Kontakt mit der Cloud. Nicht nur, dass man auf den Endgeräten dadurch entlasten kann, da die Speicherkapazität nicht belastet wird mit unendlich vielen Datenmengen, nein: durch das Abspeichern in der Cloud kann auch jeder der Zugang zu den Zugangsdaten hat, auf die gewünschten Daten zugreifen. In diesem Zusammenhang sollte man den Begriff der Effizienz nicht außen vorlassen. Besonders in Firmen mit mehreren Standorten kann diese Technik doch sehr hilfreich sein, um Arbeitsprozesse zu optimieren.

Mein Bruder möchte mit seiner Firma expandieren, da momentan sich die Chance dafür ergeben hat, und macht sich momentan auch viele Gedanken über den ganzen IT-Stuff. Aber, da man so viel beachten muss und alles am Ende auch funktionieren soll, bekommt er EDV Betreuung von netprofessionals.at aus Wien. Da wird auch nach einer passenden Cloud-Lösung gesucht. Ich bin sehr gespannt, wie sich die Firma meines Bruders entwickeln wird. Wünsche ihm natürlich nur das beste!

Aber sehr interessante Fakten bezüglich den großen Cloud-Anbieter… regt in gewisser Weise zum Nachdenken ein.

Schönen Abend!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung