Sponsored Post Was ist das?

Per Drag & Drop in Sekunden zum Cloud-Server: gridscale im Portrait

team-img_1650-bearbeitet

Die drei gridscale Gründer Michael Balser (3. v. l.), Torsten Urbas (4. v. l.) und Henrik Hasenkamp (5. v. l.) mit ihrem Team.

Anzeige

„Einsteigen, Losfahren, Aussteigen, fertig – und das mit minutengenauer Abrechnung.“ – Ein Blick hinter die Kulissen des jungen Cloud-Hosters gridscale. 

„In erster Linie waren wir mit der Stabilität und der Benutzerfreundlichkeit heutiger IT-Hosting-Lösungen unzufrieden“, sagt gridscales Co-Gründer Henrik Hasenkamp (CEO). In den letzten 15 Jahren hatten er und seine späteren Mitgründer Michael Balser (CPO) und Torsten Urbas (CTO) in zahlreichen Projekten immer wieder einzelne Probleme der Verfügbarkeit, Automatisierung oder automatischen Skalierbarkeit gelöst. Damals sprachen sie viel darüber, wie sie die unterschiedlichsten Technologien und Erfahrungen aus den vergangenen Jahren kombinieren können. Und zwar so, dass sie nicht mehr nur projektbezogen, sondern allgemeingültig in einer modernen Cloud-Umgebung bereitstehen. „So kam die Idee zu gridscale und wir begannen die Entwicklung“, sagt Hasenkamp.

Nach den ersten Prototypen war klar, dass sie die Geschäftsidee umsetzen werden. „Wir haben damit den ersten autonomen und in Echtzeit skalierenden Hosting-Provider geschaffen“, so Hasenkamp. Im Fokus steht die einfache Bedienbarkeit, eine hochverfügbare IT-Infrastruktur mit proaktiver Fehlererkennung und Algorithmen zur Selbstoptimierung und Selbstheilung im Fehlerfall. Zudem werden keine vorgegebenen Pakete geschnürt, wie zum Beispiel aus zweimal CPU und viermal RAM (wie es Hosting-Unternehmen heute gerne machen). Bei gridscale entscheide der Anwender über die Dimensionen seiner IT und kann unabhängig voneinander CPU, RAM und SSD Speicher wählen, versichert Hasenkamp.

„Wir wenden das Carsharing-Prinzip bei gridscale an. Keine Grundgebühren, keine Verpflichtung, keine Laufzeiten. Einsteigen, Losfahren, Aussteigen, fertig – und das mit minutengenauer Abrechnung “

Als deutsches Unternehmen mit dem Rechenzentrum-Standort Deutschland unterliegt gridscale zudem den strengen deutschen Datenschutz-Richtlinien und kann damit alle Compliance-Fragen gewissenhafter IT-Entscheider mit „vollständig erfüllt“ beantworten.

Das Pay-as-you-go-Modell

Das gridscale-Büro befindet sich direkt im Zentrum von Köln, Im Mediapark 5. Online kannst du über folgende Kanäle Kontakt aufnehmen:

Der Hosting-Markt ist sehr groß und somit auch die Konkurrenz. Vor allem auch große Anbieter wie Amazon (AWS), Microsoft (Azure) und Google (Cloud Compute Engine) beobachten die Gründer von gridscale mit Interesse. Diese Anbieter einzuholen ist allerdings nicht das Ziel. „Unsere Lösung ist für einen Nutzer optimal, der mit weniger Komplexität eine super Performance möchte. Wie freuen uns aber genauso über einen sehr offenen und guten Austausch mit den Kollegen von AWS und Google über Marktentwicklungen, technische Neuerungen, Zukunftsvisionen und IT-Probleme“, so der gridscale-Chef. Der Hoster will sich als Lösung positionieren, die eine Vielzahl von Problemen in heutigen und künftigen IT-Landschaften lösen kann. „Dabei gehen wir ganz bewusst Wege, die andere Anbieter bis heute nicht in Erwägung ziehen oder wo andere Anbieter sich mit individuellen, hochpreisigen Managed-Hosting-Services platzieren.“

Das Geschäftsmodell von gridscale wird als Infrastructure-as-a-Service und Platform-as-a-Service bezeichnet. Darunter ist zu verstehen, dass IT-Infrastruktur, IT-Services und Rechenleistung in einem Pay-as-you-go-Modell sehr flexibel an die Anwender ausgeliefert werden.

Einer der ersten großen Anwender war Billwerk. „Die Firma lernten wir kennen, weil wir ein extrem flexibles Abrechnungssystem bauen mussten. Wir kamen ins Gespräch und tauschten uns ein wenig aus. Dabei stellte sich heraus, dass Billwerk wiederum eine Lösung wie gridscale suchte“, erzählt Hasenkamp rückblickend. So fanden zwei Unternehmen zusammen, die gegenseitig wichtige Probleme des anderen lösen konnten.

Feedbackkultur und keine Bullshit-Meetings

team-img_1642-bearbeitet

Aktuell beschäftigt gridscale 14 Mitarbeiter aus Europa zusammen mit einer südamerikanischen Ausnahme. Hasenkamp, Balser und Urbas legen viel Wert auf die interne Feedback-Kultur: Alles darf und soll kritisch hinterfragt werden. Jeder hat das Recht, seine Arbeitsumgebung sowie den Ort frei zu wählen. Um dabei als Team verbunden zu bleiben, sind die Standorte in Berlin, Stuttgart und Köln mit Audio-Standleitungen vernetzt, sodass jeder immer alles mitbekommt – wenn er denn möchte. Auch in Sachen Arbeitszeiten werden die Zügel so locker gelassen, wie es geht. Die Gründer überlassen ihren Angestellten die Entscheidung, wie sie ihre Zeit einteilen. Als weiteren Benefit erhalten die Mitarbeiter Unternehmensbeteiligungen. Das soll den Teamgeist und das Verantwortungsgefühl gegenüber der Firma stärken.

Zudem legt das Team Wert auf regelmäßigen privaten und fachlichen Austausch. So haben sie jeden Montag um 13 Uhr einen Termin, in dem jedes Teammitglied in maximal 60 Sekunden pitchen kann, was es diese Woche für die Anwender macht. „So wollen wir unsere Anwender in den Fokus stellen und uns bei allen unseren Tätigkeiten immer überlegen, ob diese Tätigkeit für unsere Anwender von Nutzen ist“, dies sei ein noch recht neues Ritual, sagt Hasenkamp. „Das zweite Ritual ist eher aus der Unternehmensgründung heraus gewachsen. Wir haben von Anbeginn den Mittwochabend festgelegt und treffen uns bei Pizza und Mate Tee– virtuell oder physisch –, um zu diskutieren, einen Wochenrückblick zu machen, Learnings zu ziehen und Erfolge zu feiern.“

Luftbild: Mediapark Köln

Das Kölner Büro von gridscale befindet sich im Mediapark in Köln. (Foto: „Luftbild: Mediapark Köln“ von Marco Verch / CC BY 2.0)

Gearbeitet wird wie in den meisten Digitalschmieden sowohl nach Scrum als auch nach Kanban. „Wir haben uns an Scrum angelehnt, aber nutzen auch Bestandteile von Kanban. Das Ziel ist natürlich eine moderne und agile Entwicklung zu unterstützen. Wir nennen es Scranban“, sagt Hasenkamp. Zur Unternehmenskultur gehört es zudem, dass keine Bullshit-Meetings abgehalten werden.

Welche Ziele verfolgt das Unternehmen in der nahen Zukunft?

Im letzten Jahr ging es, nach erfolgreichem Markteintritt in 2015 und einem starken Wachstum in 2016, auch darum Investoren an Bord zu holen. Im Herbst 2016 gelang es gridscale dann zwei sehr erfahrene Investoren für sich zu gewinnen. „Der Abschluss der Beteiligungsverträge war für uns ein wichtiger Meilenstein im Jahr 2016, um das Wachstum von gridscale noch etwas weiter zu beschleunigen“, sagt der Gründer.

In der nahen Zukunft sollen die IaaS-Services kontinuierlich mit weiteren PaaS-Services ausgebaut werden. So soll langfristig ein stabiles Wachstum gesichert und neue Kundengruppen erschlossen werden. „Klassische Services wie Datenbanken- oder Messaging-Services, verschiedene Appliances und Automatisierungen ermöglichen unseren Anwendern auf ein abgerundetes und vollständiges Portfolio zurückzugreifen. Und natürlich streben wir auch weiterhin Wachstum im deutschen Markt an und werden unsere Standorte weiter ausbauen“, sagt Hasenkamp.

Mit dem Wachstum werden auch weitere Teammitglieder nötig. Momentan sucht der Hoster händeringend nach Verstärkung im Bereich Frontend-Entwicklung (AngularJS) und Backend-Entwicklung (Python) sowie nach Unterstützung für die Anwendungen im Bereich Deep-Learning / AI (beispielsweise mxnet).

Du suchst einen neuen Hoster oder willst bei gridscale anheuern?

gridscale einen Besuch abstatten!

 

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung