News

Cloud-Umsätze: Microsoft löst Amazon auf der Spitzenposition ab

Azure-Cloud: Microsoft überholt Amazon. (Bild: Microsoft)

Microsoft hat im Kampf um die Cloud-Krone in den vergangenen Quartalen Boden auf den bisherigen Spitzenreiter Amazon gut gemacht – jetzt hat der Softwareriese die Wachablösung geschafft.

In den vergangenen Jahren hat Amazon mit seinem Cloud-Dienst AWS das Ranking der umsatzstärksten Anbieter dominiert. Allerdings konnte Microsoft in den letzten Quartalen zunehmend Boden gutmachen. Jetzt scheint es, als habe der Softwarekonzern mit seiner Azure-Cloud die Wachablöse geschafft. Nach dem starken dritten Quartal, in dem Microsoft allein mit seinen Cloud-Services 8,5 Milliarden US-Dollar Umsatz gemacht hat, ist Amazon laut Berechnungen von Forbes nicht mehr Cloud-Spitzenreiter.

Microsoft: 26,7 Milliarden Dollar Cloud-Umsatz im Zwölfmonatsraum

Allerdings hat das US-Magazin für das neue Ranking die Umsätze der vergangenen zwölf Monate zusammengerechnet. In diesem Zeitraum kam Microsoft auf einen Umsatz mit seinen Cloud-Lösungen von 26,7 Milliarden Dollar. Amazon, das das dritte Geschäftsquartal in puncto Cloud-Umsätze mit einem Plus von 46 Prozent auf 6,68 Milliarden Dollar abschloss, kam demnach im Zwölfmonatszeitraum Oktober 2017 bis September 2018 auf „nur“ 23,4 Milliarden Dollar.

IBM an dritter Position kommt für die vergangenen zwölf Monate auf einen Cloud-Umsatz von 19 Milliarden Dollar. Allerdings könnte der 34 Milliarden Dollar schwere Zukauf von Red Hat den US-Konzern weiter an die beiden Branchenführer heran katapultieren. Bis zu drei Milliarden Dollar jährlichen Umsatz mit der Cloud soll sich IBM durch die Red-Hat-Übernahme gesichert haben. Es wird also spannend sein, zu sehen, wer am Jahresende tatsächlich die Nase vorn hat.

Von 1.0 bis 10: Die Windows-Geschichte in Screenshots
Windows 1.0 erschien im Jahr 1985. (Screenshot: t3n)

1 von 13

Bei einem weiteren – zumindest für das Prestige – wichtigen Wert hatte Microsoft Amazon kürzlich ebenfalls überholt: bei der Marktkapitalisierung. Nach satten Verlusten nach dem schwachen Ausblick für das laufende Schlussquartal des Jahres war Amazon in der vergangenen Woche auf einmal über 20 Milliarden Dollar weniger an der Börse wert als Microsoft. Mittlerweile bewegen sich beide Konzerne wieder auf einem ähnlichen Niveau.

Ebenfalls interessant: 6 Regeln für den erfolgreichen Aufbau einer Multi-Cloud

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Benjamin
Benjamin

Der Teufel steckt im Detail.

Amazon macht Cloud. IaaS und Co.
Microsoft führt Azure, Office 365, Dynamics and sogar LinkedIn ins Feld. Das ist wild.
Da werden Birnen mit Apfelkuchen verglichen.

Der Original Artikel trennt übrigens Azure und 365 (Office fehlt dort???) auf. Hier im Artikel steht nur Azure. Das ist alles ganz schön geglättet.

Wenn man das so macht, dann fehlt Google auf Platz drei. Weil wenn LinkedIn Cloud ist … dann ja YouTube und AdWords auch, oder?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung