Tool-Tipp

Gemeinsam zu besserer Software: Die Code-Review-Plattform Codetracer in der Kurzvorstellung

(Screenshot: codetracer.co)

Die Online-Plattform Codetracer soll als Lernhilfe dienen, indem Nutzer gemeinsam Code-Reviews durchführen. Wir haben einen Blick auf die Website geworfen.

Codetracer: Plattform für öffentliche und private Code-Reviews

Bei Codetracer kann jeder Nutzer eigenen Quellcode hochladen und mit einer Frage oder Anmerkungen versehen. Anschließend können die anderen Nutzer der Entwickler-Plattform gezielt Kommentare zu einzelnen Code-Zeilen hinterlassen. Der so entstehende Austausch soll allen Entwicklern zugutekommen. Diejenigen, die den Code posten, bekommen wertvolle Anregungen von Kollegen, während sich die Kommentatoren idealerweise ebenfalls mit interessanten Problemen beschäftigen können.

Codetracer soll euch zu besseren Entwicklern machen. (Screenshot: codetracer.co)

Neben öffentlichen Code-Reviews kann Codetracer aber auch für nicht-öffentliche Projekte genutzt werden. Dazu könnt ihr Freunde oder Kollegen per E-Mail zur Kritik an eurem Quellcode einladen. Damit hat sich der derzeitige Funktionsumfang von Codetracer allerdings auch erschöpft.

Codetracer: Entwickler planen noch deutlich mehr

Derzeit funktioniert Codetracer im Grunde nur über einen Desktop-Browser. Eine Mobile-Ansicht soll aber nachgeliefert werden. Außerdem nehmen die Macher über dieses Formular Verbesserungsvorschläge an. Einen Überblick über bereits eingereichte Vorschläge erhaltet ihr auf dem öffentlichen Trello-Board von Codetracer.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung