Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Gadgets & Lifestyle

Dieser süße Kampfroboter soll eure Kids zu Nachwuchs-Codern machen

Codeybot. (Grafik: Makeblock)

Codeybot ist ein kleiner Roboter der Kinder ab sechs Jahren für das Programmieren begeistern soll. Neben einem kindgerechten Entwickler-Interface soll der Roboter aber auch Duelle austragen und als witziger Stimmenverzerrer dienen.

Codeybot: Ein kleiner Roboter für Mini-Coder

Von KamiBot oder Cubetto: In den letzten Jahren haben viele Hersteller kindgerechte Roboter entwickelt, die den Kleinen die Grundlagen der Programmierung näherbringen sollen. Mit Codeybot gibt es jetzt einen weiteren Vertreter dieser Art. Der verfügt aber auch gleich über ein paar weitere unterhaltsame Funktionen, um die Kids bei der Stange zu halten.

Gesteuert wird Codeybot über eine iPad-App. Über die kann er entweder direkt kontrolliert werden, oder die Kids sagen ihm über visuelle Programmiersprache nach Vorbild von Scratch was er machen soll. Das geschieht per Drag & Drop und soll den Kindern neben einfachen Programmierkenntnissen auch logisches Denken antrainieren.

Codeybot: Der Umgang mit dem Roboter soll Spaß machen und zugleich Lehrreich sein. (Grafik: Makeblock)
Codeybot: Der Umgang mit dem Roboter soll Spaß machen und zugleich Lehrreich sein. (Grafik: Makeblock)

Codeybot: Kampfmodus und LED-Anzeige sollen für Spaß sorgen

Statt Kids nur zum Lernen anzuhalten, kann Codeybot aber auch als Spielzeug herhalten. Über einen Aufsatz kann der Roboter gegen einen zweiten Codeybot antreten. Dabei versuchen beide Roboter, sich per LED-Leuchte abzuschießen. Darüber hinaus kann die Codeybot-App auch die Stimme der kleinen Roboterkommandeure verzerren. Eine weitere Funktion erlaubt es den Kids, Bilder auf das LED-Panel des Roboters zu malen.

Wie einige andere Roboter vor ihm soll Codeybot per Kickstarter finanziert werden. Die günstigste Variante kostet dort 129 US-Dollar zuzüglich Versand und Steuern. Sofern alles nach Plan verläuft, soll der Roboter ab August 2016 ausgeliefert werden. Eine Garantie dafür gibt es bei Crowdfunding-Kampagnen dieser Art aber leider nicht.

Ebenfalls interessant: „Coden ohne Bildschirm: Dieses Spielzeug vermittelt auch den ganz Kleinen erste Programmierkenntnisse“.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen

Finde einen Job, den du liebst