Glosse

Cohns fabelhafte digitale Welt oder: Kann man Politiker nicht digital vereidigen?

(Bild: t3n)

Unsere Zukunft ist digital …! Unsere Zukunft ist rosig …!?? Oder: „Wenn der Barthel den Most respektive das Parlament aus dem Urlaub holt“

Vor ein paar Tagen ging ich schlaftrunken morgens an den Computer, da sprang mich folgende Schlagzeile an: „Vereidigung von AKK zur Verteidigungsministerin, 709 Abgeordnete werden aus dem Urlaub zurückgeholt!“

Gut, ich hatte am Abend vorher etwas viel Whisky gehabt. Wunderbaren schottischen Whisky, aber so viel Restalkohol? Sicherheitshalber ging ich erst einmal ins Bad, um mich frisch zu machen, und las dann noch einmal – der Whisky war’s also nicht gewesen!

Das Sommerlochtheater

Die Begeisterung der Politiker und Abgeordneten über dieses Sommerlochtheater und was sie dazu zu sagen hatten, ließ nicht lange auf sich warten. Sogar erste Kostenhochrechnungen waren rasch zur Hand. Nur der schwäbische, sitt-same, ehemalige Nationalsparefroh fand die Aktion verblüffenderweise ganz in Ordnung!

Gerade noch mussten alle Ministerien unter seiner Fuchtel jeden sprichwörtlichen Pfennig dreimal umdrehen und auf einmal ist es okay, dass man sich den Vereidigungsspaß eine möglicherweise siebenstellige Summe Steuergelder kosten lässt – man gönnt sich ja sonst nichts –, nur damit die neue Verteidigungsministerin allen einmal, wie man im Reich der CSU sagen würde, zeigen kann, wo der Barthel den Most respektive das Parlament aus dem Urlaub holt?

Vielleicht hatte ja der schottische Zaubertrank das Erbe meiner schwäbischen Vorfahren geweckt (wer erfand den Kupferdraht? Richtig! Ein Schwabe und ein Schotte, als sie gleichzeitig ein Einpfennigstück fanden!), denn seither beschäftigt mich die Frage: Sind der Bundestag und die ganze Regierung medienmäßig und digital noch so prähistorisch unterwegs, dass es nicht möglich gewesen sein soll, 709 Diensthandys in einer Videokonferenz zusammenzuschalten, auf drei Großleinwände zu projizieren, die Leute abzuzählen, Annegret Krampf-Karrenbauer, stop Autokorrektur, die Frau heißt Kramp-Karrenbauer, in einer Popup-Lokation zu vereidigen und die Parlamentsdebatte im September abzuhalten? Und damit einen Haufen Geld, Ihr Geld, liebe Leser, und keine Bitcoins, zu sparen und, anstatt mit ganz großen Militärstiefeln in den Zeiten nach Greta auf der Natur herumzutrampeln, einen schlanken ökologischen Fußabdruck zu hinterlassen?

Einer darf Urlaub machen

Vermutlich beisst sich hier die Überlegungskatze in den Schwanz, denn vielleicht hätte die rechtliche Grundlage dafür erst vom Bundestag geschaffen werden müssen und wo war der? Genau!

Nur der Bundespräsident, Frank-Walter Steinmeier, war qua Gesetz nicht dazu verpflichtet, bei der Entlassung von Flinten-Uschi und der Ernennung von AKK persönlich anwesend zu sein, er ließ sich vom Berliner Bürgermeister vertreten und grüßte herzlich aus den wohlverdienten Ferien.

Nur frage ich mich: War das deswegen am Ende doch nur eine Ernennung zweiter Klasse? Und, hat sich AKK mit dieser Aktion bei den Abgeordneten und beim Volk wirklich auf die Pole-Position im Rennen um deren Sympathie katapultiert? Folgt jetzt auf die Naturplaymobilhelmträgerin die Krawallschachtel? Und vor allem, wird sich die Politik- und Rechtswissenschafterin AKK wirklich als die digitale Kriegerin, die Deutschland dringend braucht, und die den chinesischen Bitsamurais die Stirn bieten respektive mit dem digitalen Lichtschwert in die Flucht schlagen kann, profilieren können? Oder heißt es am Ende dann doch nur wieder: AKW, Annejret kann wech?

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Britta Behrens

Ich mag William Cohn überalles. :-)

Aber wie wäre es, wenn ihr diese Kolumne vertont und visuell in Szene setzt, Darin liegt doch seine Stärke!

Eine Video-Kolumne wäre perfekt, Das Transkript könnt ihr auch als Text veröffentlichen….

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung