News

Apple soll eine Neuauflage des iPad mini planen: Comeback des 7,9-Zoll-Tablets?

Das iPad mini 4 könnte doch noch eine Neuauflage erleben. (Bild: Apple)

Apple könnte dem totgeglaubten iPad mini ein Comeback bescheren. Das seit drei Jahren unveränderte 7,9-Zoll-Tablet soll 2019 eine Neuauflage erleben.

Vor etwas mehr als drei Jahren hat das 2012 erstmals vorgestellte iPad mini zum bisher letzten Mal eine Neuauflage erlebt. Aktuell liegt das iPad mini 4 nur noch in der Version mit 128 Gigabyte Speicher in den virtuellen Regalen – zum Preis von 429 Euro. Damit ist es ungefähr so teuer wie der zweieinhalb Jahre jüngere und deutlich besser ausgestattete größere Bruder, das im Frühjahr 2018 vorgestellte iPad der 6. Generation. Kein Wunder, dass kaum ein Branchenbeobachter noch etwas auf das Fortbestehen der iPad-mini-Reihe gewettet hätte.

iPad mini 5 soll 2019 auf den Markt kommen

Jetzt soll Apple dem 7,9 Zoll großen Tablet aber doch noch einmal neues Leben einhauchen wollen. Einem Bericht der Zeitung China Times zufolge sollen im ersten Halbjahr 2019 neue iPads auf den Markt gebracht werden, wie Heise schreibt. Dazu soll das iPad mini 5 gehören sowie die siebte iPad-Generation. Die Massenproduktion für das iPad mini soll der taiwanischen Zeitung zufolge schon in den nächsten Tagen anlaufen. Das größere iPad gehe demnach Anfang 2019 in die Produktion.

Konkrete Details zu Spezifikationen hält der Zeitungsbericht nicht bereit. Die Rede ist davon, dass Apple bei dem größeren iPad vom bisherigen 9,7- auf ein zehn Zoll großes Display wechseln könnte, das einen dünneren Rand haben soll. Dabei setzt Apple angeblich auf günstigere LED-Displays aus Südkorea statt wie bisher aus japanischer Herstellung. Ob die neuen iPads Face-ID an Bord haben werden, oder ob Apple dem iPad mini – wie dem iPad der sechsten Generation zuvor – eine Apple-Pencil-Unterstützung spendieren wird, ist offen.

iPad Pro mit 11 Zoll in Bildern
Das iPad Pro mit 11 Zoll. (Foto: t3n)

1 von 26

Erst im Oktober hatte der für gewöhnlich gut informierte Analyst Ming-Chi Kuo mitgeteilt, dass seinen Informationen nach ein iPad mini mit einem schnelleren Hauptprozessor geplant sei. Der Bildschirm werde aber von der Qualität her hinter jenen der iPad-Pro-Modelle zurückbleiben. Zuvor war viel über ein Ende des iPad mini spekuliert worden. Entsprechende Überlegungen befeuerte die Beliebtheit der neuen Smartphones mit großen Displays sowie die Untätigkeit Apples, was eine mögliche Erneuerung der iPad minis anging.

Mehr zum Thema:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung