Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Fundstück

„Ich habe Comic Sans nur einmal verwendet“ – Der Erfinder über sein berühmtes Werk

Vincent Connare hat Comic Sans im Jahr 1994 entworfen. (Screenshot: Great Big Story)

Vincent Connare hat Comic Sans erfunden. Jetzt blickt er auf sein berühmtestes Werk zurück und erzählt, warum und für was er die Schriftart bislang nur ein einziges Mal einsetzte.

Liebe und Hass liegen manchmal sehr dicht beieinander. Das gilt auch und gerade für Comic Sans. Die Schriftart gehört zu den wohl populärsten der Welt – trotz ihrer offensichtlichen Unvollkommenheit. Der Erfinder Vincent Connare und der Microsoft-Manager Tom Stephens plauderten jetzt im britischen Guardian über den Entstehungsprozess, wofür die Schriftart gedacht sei und was sie über die unzähligen Hater denken, die sich noch nach Jahren über Comic Sans aufregen können.

Comic-Sans-Erfinder über sein berühmtes Werk: „Ich brach sämtliche Typografie-Regeln“

Comic Sans ist als Computerschriftart konzipiert worden. (Screenshot: Great Big Story)

Erfunden wurde Comic Sans in den neunziger Jahren als reine Computerschriftart. Connare entwickelte sie für das Programm „Bob“, das für Kinder geschaffen war und ihnen einen spielerischen Einstieg in die Computerwelt bieten sollte. Inspirieren ließ er sich dabei von Graphic Novels wie Watchmen und The Dark Knight Returns. Der Designer erinnert sich auch heute noch gut daran: „Ich musste keine Linien ziehen, es musste nicht richtig aussehen. [...] Ich brach sämtliche Regeln der Typografie“. Das fand Connare ziemlich witzig.

Unter Microsoft-Designern habe der Font jedoch zunehmend für Streitigkeiten gesorgt, wodurch die Schriftart schlussendlich nicht rechtzeitig fertig wurde. Comic Sans wurde dann zunächst im Rahmen interner E-Mails genutzt, erzählt Connare weiter – bis seine Erfindung schließlich über Windows 95 einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde. Plötzlich war die Schriftart überall. Und der Frust darüber entlud sich nicht mehr nur intern, sondern weltweit auf sämtlichen Plattformen.

Tom Stephens, seines Zeichens verantwortlicher Programm Manager bei Microsoft, beschreibt das mit folgenden Worten: „Der Grad des Hasses war erstaunlich und offengesagt auch etwas lustig. Ich konnte gar nicht glauben, dass Menschen sich über so etwas Banales wie eine Schriftart dermaßen aufregen konnten.“ Viele verstünden einfach nicht, dass Comic Sans für Computeranfänger konzipiert wurde und auch nur in dem Umfeld funktioniere.

Doch wie die Schriftart selbst, brechen auch die Anwender jede Regel. Selbst Forscher des CERN erstellten eine Präsentation zum Higgs Boson in Comic Sans. Stephens erklärt, dass er es fabelhaft findet, dass es trotz des Hasses immer noch Menschen gäbe, die in dem Font eine Lieblingsschriftart finden. Vincent Connare selbst hat seine Erfindung nur einmal verwendet. Im Rahmen einer Beschwerde-Mail an seinen Netzprovider. „In der Grundtheorie sollen Schriftarten nicht schreien – Comic Sans jedoch brüllt!“

Auch dieser Beitrag könnte dich interessieren: Dieses Video erzählt die Geschichte hinter Comic Sans – und versöhnt dich mit dem Font

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
Jürgen Schulze

Wenn das alles wäre!
In Zeiten von Werbevideo-Dauerbeschallung und Social-Media-Müll, ist das doch schon fast eine Petitesse.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.