News

Computerspieler sind besser in Mathe und Lesen – Facebook-Nutzer schlechter

Schüler, die Computerspiele spielen, zeigen in einer Reihe von Fächern bessere Leistungen. Das bedeutet aber noch nicht, dass Videospiele schlauer machen.

Australische Jugendliche, die häufig online Computerspiele spielen, schnitten beim Pisa-Test in den Fächern Mathematik, Naturwissenschaften und Lesefähigkeiten besser ab. Diese Erkenntnis stammt aus einer Studie unter 12.000 Highschool-Schülern aus Australien im Alter von 15 Jahren. Schüler, die fast jeden Tag Computerspiele spielten, waren in Mathe 15 und in Naturwissenschaften 17 Punkte besser als der Durchschnitt, berichtet der britische Guardian.

Durchgeführt wurde die Studie vom Royal Melbourne Institute of Technology. Die Daten stammten aus der bekannten OECD-Bildungsstudie Pisa. Das Institut analysierte, wie gut die Schüler in den Pisa-Tests abgeschnitten haben und welche persönlichen Interessen sie verfolgten. Die Ergebnisse wurden kürzlich im International Journal of Communication veröffentlicht.

Machen Computerspiele schlauer?

Ein Zusammenhang zwischen viel Zeit vor Spielekonsole oder Gamer-PC und guten Ergebnissen in Mathe, Biologie und Lesen bedeutet allerdings noch keine Kausalität. Es kann also noch nicht behauptet werden, dass Computerspiele schlauer machen.

Spieler auf der Intel Extreme Masters in Polen (Foto: Adam Ziaja/Shutterstock)

Spieler auf der Intel Extreme Masters in Polen (Foto: Adam Ziaja/Shutterstock)

Vielmehr könnten Schüler, die viel Zeit vor der Konsole oder dem PC verbringen, auch andere Gemeinsamkeiten haben – beispielsweise tendenziell reichere Eltern mit höheren Bildungsabschlüssen. Vielleicht fühlen sich intelligentere Schüler auch stärker zu Computerspielen hingezogen als andere. Es sind auch noch weitere Zusammenhänge denkbar: So könnten beispielsweise Schüler, denen in der Schule vieles „zufliegt“, einfach mehr Zeit zum Spielen haben.

Wer Facebook und Twitter nutzt, schneidet bei Pisa schlechter ab

Der Studienleiter Alberto Posso will einen kausalen Zusammenhang aber auch nicht ausschließen: „Die Analyse zeigt, dass diejenigen Schüler, die Online-Videospiele spielen, beim Pisa-Test bessere Ergebnisse erreichen – wenn alle anderen Faktoren gleich sind“, sagte Posso dem Guardian. „Wenn man Online-Spiele spielt und Rätsel löst, um ein Level aufzusteigen, benötigt man einen Teil des Allgemeinwissens, der Fähigkeiten in Mathematik, Naturwissenschaften und der Lesefähigkeit, die man den Tag über gelernt hat.“

Für die Nutzung von Social Media stellte Posso übrigens den umgekehrten Effekt fest: Schüler, die Facebook  und Twitter nutzten, schnitten im Schnitt 4 Prozent schlechter ab als andere 15-jährige Schüler. Und je intensiver sie die sozialen Netze nutzten, desto größer wurde der Unterschied. 78 Prozent der untersuchten Schüler nutzten soziale Medien.

Peter Etchell, ein Psychologe von der Bath Spa University, die mit der Studie in keinem Zusammenhang steht, sagte dem Guardian: „Es ist interessant, dass die Studie eine positive Korrelation zwischen Online-Gaming und akademischen Leistungen zeigt. Aber wir müssen noch besser verstehen, wie und warum Leute Videospiele spielen, bevor wir sagen können, was die Korrelation bedeutet – wenn sie überhaupt irgendetwas bedeutet.“

Mehr zum Thema: Ran an die Konsole, Kinder! Warum Videospiele intelligenter und sozialer machen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.