News

Constantinople: Ethereum-Hardfork durch Sicherheitslücke verhindert

(Grafik: Akarat Phasura / Shutterstock)

Der langerwartete Ethereum-Hardfork Constantinople – der erste Schritt auf dem Weg, den hohen Energieverbrauch deutlich zu senken – ist abgesagt worden. Grund war eine Sicherheitslücke.

Eigentlich sollte der für Mittwoch anberaumte Ethereum-Hardfork Constantinople ein erster Schritt auf dem Weg sein, den hohen Energieverbrauch bis Jahresende um 99 Prozent zu reduzieren. Der Hardfork ist aber kurz vor dem geplanten Upgrade abgesagt worden, wie jetzt bekannt geworden ist. Als Grund für den Abbruch wurde eine Sicherheitslücke angegeben, die es Angreifern ermöglicht hätte, Nutzern Krypto-Geld zu stehlen.

Constantinople: Ethereum-Hardfork wegen Sicherheitsbedenken abgesagt

Laut den Ethereum-Entwicklern seien bei einer ersten Analyse der Blockchain zwar keine konkreten Fälle einer Ausnutzung der Schwachstelle gefunden worden. Dennoch bestehe das Risiko, das einige Smart-Contracts betroffen seien. Aufgrund dieses Restrisikos und wegen der andauernden Analyse sei der Hardfork vorsichtshalber erst einmal abgeblasen worden, wie Finanzen.net berichtet.

Der Hardfork soll jetzt bei Block Nummer 7.280.000 stattfinden. Das dürfte um den 27. Februar herum sein, wie die Ethereum-Entwickler am Freitag mitteilten. Allerdings soll ein Teil des geplanten Upgrades, das von der Sicherheitslücke betroffen ist, erst später durchgeführt werden, wie Ethereum-Entwickler Péter Szilágyi per Twitter wissen ließ. Erst wenn die Sicherheitslücke gefixt ist, soll demnach der Hardfork komplettiert werden. Ein genaues Datum dafür ist nicht bekannt.

Der Kurs der Ethereum-Währung Ether war in den vergangenen Wochen – wohl in freudiger Erwartung des Constantinople-Forks – kräftig angestiegen. Nachdem der Kurs am Dienstagnachmittag auf über 130 US-Dollar geklettert war, ging es am Mittwoch, nach Bekanntwerden des Hardfork-Abbruchs, um fünf Prozent bergab. Derzeit bewegt sich der Ether-Preis laut Coinmarketcap bei 120 Dollar. Ether/Ethereum ist im Ranking der Kryptowährungen wieder hinter XRP/Ripple auf den dritten Platz zurückgefallen.

Ebenfalls interessant: Krypto-Winter – Was das Tief für die Berliner Blockchain-Szene bedeutet

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
Rene

Was eine verspätete Meldung ist das den. Wäre mir peinlich zu schreiben "wie jetzt bekannt geworden ist"... Das ganze wurde noch vor dem eigentlichen Termin genau so kommuniziert. Was nun gleich 5 Tage her ist

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung