News

Container: Docker wird aufgespalten und teilweise verkauft

(Grafik: Docker)

Der Cloud-Spezialist Mirantis hat das Enterprise-Geschäft von Docker übernommen. Das restliche Unternehmen mit Docker Desktop und dem Docker Hub bleibt aber eigenständig und erhält neues Geld.

Das Unternehmen Docker, das die gleichnamige Container-Technik erstellt und maßgeblich für deren Erfolg verantwortlich ist, hatte bisher zwei Geschäftsbereiche: Einen für Enterprise-Kunden und einen, der sich an Entwickler richtete. Diese Bereiche werden künftig dauerhaft getrennt, wobei die Enterprise-Angebote von Mirantis für einen nicht genannten Preis übernommen werden. Erst vor wenigen Wochen haben Medienberichte Docker massive Finanzprobleme bescheinigt.

Bei Mirantis wiederum handelt es sich um einen vergleichsweise kleinen Cloud-Spezialisten, der zuerst durch seine Openstack-Distribution bekanntgeworden ist und nun vermehrt auf Containerlösungen und -werkzeuge wie Kubernetes setzt. Die Enterprise-Plattform von Docker vereint einige Bestandteile, die vor allem für das Deployment von größeren Instanzen von Docker-Containern gedacht sind.

Dazu gehören etwa eine länger unterstützte Version der Docker-Containerengine, das Cluster-Werkzeug, die Universal Control Plane als Verwaltungswerkzeug und zur Orchestrierung der Cluster sowie die sogenannte Trusted Registry, mit der eine eigene private Image-Registry genutzt werden kann. Hinzu kommen Angebote für Kubernetes und das eigene Werkzeug Swarm, das einem Blog-Eintrag zufolge nur noch zwei Jahre unterstützt werden soll. Übernommen werden außerdem alle Enterprise-Kunden.

Docker für Entwickler

Im Gegensatz dazu zielt das restliche Unternehmen eher direkt auf Entwickler ab, die Docker als Werkzeug für ihre Arbeit betrachten, um ihre Anwendungen schnell und einfach miteinander teilen zu können. In diesem Bereich angeordnet ist die öffentliche Registry Docker Hub sowie das Produkt Docker Desktop.

Dieses Restunternehmen erhält außerdem mit Scott Johnston nach nur einem halben Jahr seit der letzten Neubesetzung nun auch einen neuen CEO. Johnston war bei Docker zuletzt hauptverantwortlich für die Produktpflege gewesen, was jetzt offenbar ausgebaut werden soll. Dafür hat Docker eine Risikokapitalfinanzierung über 35 Millionen US-Dollar erhalten. Seine Pläne für das Unternehmen legt Johnston in einem weiteren Blogeintrag dar.

Autor des Artikels ist Sebastian Grüner.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung