Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Content-Diebstahl: Facebook reagiert

Schild vor der Facebook-Zentrale in Kalifornien. (Foto: Lynn Yeh / Shutterstock.com)

Facebook wird zukünftig Websites abstrafen, die unerlaubterweise Inhalte von anderen Websites übernehmen. Die Seiten der Content-Diebe sollen dann niedriger im Newsfeed einsortiert werden.

Mit geklauten Inhalten lassen sich beinahe ohne eigenen Aufwand Werbeeinnahmen generieren. Facebook will dieses zweifelsohne rechtswidrige Vorgehen einiger Seitenbetreiber zukünftig abstrafen. Dazu sollen Websites, die Inhalte anderer ungefragt kopieren, zukünftig niedriger im Newsfeed einsortiert werden und somit seltener gesehen werden. Das hat Facebook jetzt, versteckt als Update-Hinweis unter einem Blog-Beitrag von 2017, bekanntgegeben.

Content-Diebstahl: Diese Website kopierte Artikel von t3n und anderen Nachrichtenseiten, bevor sie 2014 aus dem Netz genommen wurde. (Screenshot: mac-is.sexy/t3n)

Nach Angaben von Techcrunch vergleichen die Algorithmen von Facebook zukünftig den Inhalt von Seiten mit denen von anderen. Dadurch soll die Software kopierte Inhalte erkennen können. Zusätzlich wird geprüft, wie stark die Headline in Richtung Clickbait geht. Ebenfalls geprüft werden die Qualität und die Quantität der Werbeanzeigen auf einer Seite. Daraus soll Facebook dann erkennen können, ob eine Seite mit geklauten Inhalten Geld verdient.

Facebook-Maßnahme könnte Content-Diebstahl weniger lukrativ machen

Die Maßnahme könnte letztlich dafür sorgen, dass Content-Diebe deutlich weniger Seitenaufrufe generieren können. Dadurch würden auch die Werbeeinnahmen und damit auch die Anreize für den Diebstahl von Inhalten zurückgehen. Andererseits lassen sich Inhalte natürlich vollautomatisch kopieren und weiterverteilen, wodurch der Aufwand von Anfang an ziemlich niedrig ist. Solche Websites müssen also auch nicht viel Umsatz generieren, um sich selbst zu tragen und einen kleinen Gewinn zu erwirtschaften.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

3 Reaktionen
Frank

Bitte keine Newsletter mehr. Danke

Antworten
borisch

Im Newsletter einfach mal auf "hier abmelden" klicken. Hier in den Kommentaren bringt es nichts. Bitte.

Antworten
borisch

Gilt das nur für Webseiten, oder auch für 90% (Fantasiezahl) der Facebook-Pages die sich erst Content von Youtube und dan gegenseitig klauen?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.