Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Für euer CMS oder eure Web-App: Mit dem jQuery-Plugin ContentBuilderJS werden Inhalte einfach zusammengeklickt

ContentBuilderJS. (Grafik: InnovaStudio)

ContentBuilderJS ist ein jQuery-Plugin, mit dem sich Webseiten aus vorgefertigten Blöcken einfach zusammenklicken lassen. Die Inhalte der jeweiligen Blöcke lassen sich anschließend direkt Inline bearbeiten.

Mit dem jQuery-Plugin ContentBuilderJS klickt ihr euch eure Seite einfach aus verschiedenen Elementen zusammen. (Screenshot: ContentBuilderJS)
Mit dem jQuery-Plugin ContentBuilderJS klickt ihr euch eure Seite einfach aus verschiedenen Elementen zusammen. (Screenshot: ContentBuilderJS)

jQuery-Plugin: Content-Blöcke einfach auswählen und bearbeiten mit ContentBuilderJS

Verschiedene Content-Managment-Systeme wie beispielsweise Marquee bieten die Möglichkeit, Texte, Bilder, Videos oder andere Elemente per Drag-and-Drop auszuwählen und so die Struktur eines Seite oder eines Beitrags festzulegen. Mit ContentBuilderJS gibt es jetzt ein kommerzielles jQuery-Plugin, mit dem ihr diese Funktionalität ebenfalls bekommt.

ContentBuilderJS macht aus DIV-Elementen editierbare Flächen. Nutzer können vorgefertigte Blöcke auf die Seite ziehen und selbst bestimmen, in welcher Reihenfolge sie dargestellt werden sollen. Dazu greift ihr entweder auf vorgefertigte Blöcke des Anbieters zurück, oder ihr erstellt eigene Blöcke, die zu eurem Design und der gewünschten Funktionalität der Seite passen.

Mit dem jQuery-Plugin ContentBuilderJS klickt ihr euch eure Seite einfach aus verschiedenen Elementen zusammen. (Screenshot: ContentBuilderJS)

1 von 5

ContentBuilderJS bringt praktische Editierfunktionen für Texte und Bilder mit

Blöcke können aus verschiedenen Elementen bestehen und beispielsweise Texte und Bilder vereinen. Die Texte können direkt auf der Seite bearbeitet werden. Dazu stehen euch die üblichen Editierfunktionen zur Verfügung. Auch in Bilder könnt ihr nach dem Upload herein- oder herauszoomen. Außerdem könnt ihr euch den HTML-Code von jedem einzelnen Element oder der gesamten Seite anzeigen lassen. Einige Demos des Plugins findet ihr hier, hier oder hier.

ContentBuilderJS eignet sich zum Einsatz in einem CMS oder für die eigene Web-App. Die günstigste Lizenz kostet 55 US-Dollar. Damit könnt ihr ContentBuilderJS auf so vielen Websites einsetzen, wie ihr möchtet, aber ihr könnt es nicht in Form eines fertigen Produktes weiterverkaufen. Für 169 US-Dollar dürft ihr ContentBuilderJS als Teil eines Produktes weiterverkaufen und für 399 US-Dollar sogar in drei Produkten. Zahlt ihr den letztgenannten Preis, steht euch auch der Source-Code zur freien Verfügung. Die Bezahlung kann bequem über PayPal abgewickelt werden und es besteht die Möglichkeit, an einem späteren Zeitpunkt zu einem reduzierten Preis von einer der niedrigeren Lizenzen auf die teuerste Variante umzusteigen.

Ebenfalls interessant:

via news.ycombinator.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

2 Reaktionen
Thomas Quensen

Ich vermisse da die Serverseitige Anbindung. Das Ergebnis des Editiervorgangs ist dann halt das fertige HTML, das man dann noch selbst speichern bzw. ins Backend übertragen muss.
Bilder werden inline als base64-Data-URI eingebunden und sind beim speichern dann Bestandteil des HTML-Exports.

Antworten
Philipp Blum

Diese Fragen gingen mir gerade auch durch den Kopf, wie das geloest ist. Danke fuer die Aufklaerung. Ich finde SirTrevor diesbezueglich schon was besser. Man bekommt ein JSON object mit den Daten und kann das Script mit einer Uploadfunktion im Backend verknuepfen. Ansonsten finde ich den Editor wirklich interessant. Ihr duerfte gerne mehr solcher Editoren veroeffentlichen. Ich bin naemlich der Meinung, dass es wirklich nur sehr wenige gute WYSIWYG-Editoren gibt. Vor allem, wenn es darum geht, nur Daten zum Backend zu schicken und sauberen Code zu erzeugen. Open Source waere natuerlich genial, aber bei so einem guten Editor waere ich sogar bereit 100 oder 200 Euro in die Hand zu nehmen. Ich bin naemlich der Meinung, dass man gerade bei einem Editor nicht sparen sollte.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.