Fundstück

Der coolste Job der Welt? Brauerei sucht Teilzeit-Biertester über Social Media

Londoner Brauerei sucht Teilzeit-Biertester über Linkedin. (Grafik: Meantime Brewery)

Eine Londoner Brauerei sucht über Linkedin einen Biertester und zeigt damit, wie Personalsuche und Marketing sich gegenseitig unterstützen können. Ist das der coolste Job der Welt?

Traumjob: „Gesucht wird ein leidenschaftlicher Bierliebhaber“

Coolster Job der Welt? Brauerei sucht professionellen Biertrinker — nur drei Stunden die Woche arbeiten. (Screenshot: Linkedin)

Wer träumt nicht davon, sein Hobby zum Beruf zu machen? Wer Biertrinken zu seiner Leidenschaft zählt und bereit ist nach London zu ziehen, könnte jetzt die Chance seines Lebens erhalten. Die Londoner Brauerei „Meantime Brewery“ sucht auf Linkedin nämlich nach einem professionellen Biertester. „Habt ihr schon immer davon geträumt, fürs Biertrinken bezahlt zu werden?“, heißt es in der Stellenanzeige. „Okay, das könnte bald Realität werden.“ Die Person muss jeden Freitag für drei Stunden ins Unternehmen kommen und die Qualität der Sorten beurteilen, die die Londoner produzieren.

„Habt ihr schon immer davon geträumt, fürs Biertrinken bezahlt zu werden?“

Voraussetzung ist natürlich, dass die Bewerber sich etwas mit der Materie auskennen, denn gesucht wird „ein leidenschaftlicher Bierliebhaber, der ehrliche und objektive Rückmeldungen über verschiedene Bierstile geben kann.” Die Bezahlung sei „konkurrenzfähig“ mit „Bier-Benefits“. Interessierte sollen ihre Bewerbung per maximal 30 Wörter langem Linkedin-Post mit dem Hashtag #Pickmemeantime einreichen. Fotos und Videos im Anhang sind ausdrücklich erwünscht. „Wir suchen Bierliebhaber, die ihren Lebensunterhalt damit verdienen wollen, neue und innovative Biere zu testen. Ja, das könnte der beste Job der Welt sein.“

Die Aktion erzeugt Reichweite im Netz. Und darum wird es der Brauerei neben dem Besetzen der offenen Stelle auch gehen. Derartige Stellenanzeigen sind vor allem für Love-Brand-Marken in der Regel gleichzeitig gute Werbung. 2009 hat beispielsweise die Tourismusbehörde von Queensland eine Person gesucht, die auf einer australischen Trauminsel leben und darüber ein Blog schreiben soll. Die Bewerberflut war gigantisch. Über 35.000 Menschen haben sich auf die Stelle beworben. Durchgesetzt hatte sich damals ein Brite. Weltweit haben Medien darüber berichtet.

Übrigens, auch dieser Beitrag könnte dich interessieren: Produktivität im Job – Diese Angewohnheiten solltest du dringend bleiben lassen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung