News

Corona: Apotheken können weiterhin keine Impfzertifikate ausstellen

Über QR-Codes lassen sich digitale Impfnachweise erstellen. (Foto: Ralf Liebhold / Shutterstock)
Lesezeit: 2 Min.
Artikel merken

Der Termin für das erneute Ausstellen der digitalen Impfnachweise ist verstrichen, doch die Zugänge bleiben weiter gesperrt. Es gibt für Urlauber jedoch andere Wege.

Nach und nach sollten die Apotheken wieder den Zugang zum Zertifikatsdienst des Portals des Apothekerverbands DAV bekommen, das kündigte das Bundesgesundheitsministerium letzte Woche an. Ab Montag sollten sie wieder digitale Impfausweise ausstellen. Der Verband hatte die Zugänge gekappt, nachdem eine kritische Sicherheitslücke bekannt geworden war. Er verkündete anschließend, das Portal werde diese Woche wieder ans Netz gehen – doch bisher: Fehlanzeige.

Plumpe Fälschungen und dunkle Kanäle

Der holprige Start der digitalen Impfzertifikate fand ein jähes Ende, nachdem in zwielichtigen Messenger-Gruppen falsche Zertifikate für 140 Euro angeboten worden waren. Fachleute hatten sich in der Folge daran gemacht, herauszufinden, ob die Digital-Dokumente leicht zu fälschen waren. Die Sicherheitsexperten Martin Tschirsich und André Zilch erstellten bewusst plumpe Fälschungen und versuchten sich Gast-Zugänge zum Server zu erschleichen. Das gelang erstaunlich einfach. „Das hätte jeder Siebtklässler hinbekommen“, erklärten die beiden Männer dem Handelsblatt. Sie zeigten sich erstaunt darüber, dass es keine Adressprüfung gegeben hatte und sie mit einer Telematik-ID aus „beliebigen Ziffern“ die Ersteinrichtung ihrer Fantasieapotheke absolvieren konnten. Der DAV hingegen sprach von „professionell gefälschten Dokumenten“, nahm die Server jedoch trotzdem ohne Vorwarnung vom Netz.

DAV: Tests zu Wiederanbindung sind „in Vorbereitung“

Die Öffentlichkeit wunderte sich über die harten Konsequenzen des Verbands. Da die Sicherheitslücke nur beim Einrichten eines Gastzugangs für Nicht-Mitglieder auftrat, hätten die 17.430 DAV-Mitglieder weiterhin Zugriff haben können. Schon einen Tag später glätteten sich die Wogen, da Bundesgesundheitsministerium und Apothekerverband eine baldige Öffnung ankündigten. Sie sollte ab dieser Woche „schrittweise“ und auf Antrag erfolgen. Stattdessen veröffentlichte der DAV am Mittwoch eine Stellungnahme, in der es heißt: „Erste Tests seien in Vorbereitung“. Apothekeninhaber:innen müssten „nichts weiter tun“ und würden im DAV-Portal „zu gegebener Zeit alle weiteren notwendigen Informationen zur Wiederanbindung“ erhalten.

Für Urlauber bleibt der Gang zum Arzt

Wer eine Impfung in einem der Impfzentren erhalten hat, kann sich in der Regel dort einen digitalen Nachweis ausstellen lassen. Einige bieten auf ihren Websites den direkten Download des Zertifikats an. Die Zentren sind direkt an die Zertifikatsserver des RKI angeschlossen und daher nicht auf das DAV-Portal angewiesen. Das gilt auch für die zweite Alternative: die Arztpraxen. Auch dort kann man sich nach einem digitalen Impfnachweis erkundigen. Dabei bietet sich in erster Linie diejenige Praxis an, in der man geimpft worden ist. Sollte die Impfstelle keinen Digital-Nachweis ausstellen können, bleibt einem nur – wie den Apothekenbetreiber:innen – „nichts weiter zu tun“ und auf die Wiederanbindung der Apotheken zu warten. Im schlimmsten Fall nimmt man das gelbe Papierdokument eben mit in den Urlaub.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder