News

Kurz vor Corona-Kollaps: Jeff Bezos verkaufte Amazon-Aktien im Wert von 3,4 Milliarden

Amazon-Chef Jeff Bezos. (Foto: dpa)

Amazon-Chef Jeff Bezos hat kurz bevor die Börsen wegen der Corona-Börse einbrachen, Aktien im Wert von 3,4 Milliarden Dollar verkauft. Bezos ist aber nicht der einzige mit Glück oder Geschick.

Ab Ende Februar gerieten die Börsen weltweit aufgrund der Angst vor den Auswirkungen der Corona-Krise ins Wanken. Innerhalb weniger Stunden wurden Hunderte Milliarden US-Dollar verbrannt – auch Tech-Aktien wie jene von Amazon oder Apple verloren massiv an Wert. Anfang Februar, kurz bevor die Aktienmärkte – vor dem späteren Einbruch – einen neuen Höchststand erreichten, hatte Bezos einen Teil seiner Amazon-Anteile versilbert. Insgesamt verkaufte der Amazon-Gründer Aktien im Wert von 3,4 Milliarden Dollar, wie der Guardian berichtet.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Vor Corona-Einbruch: US-Manager verkaufen Aktien

Bezos ist damit einer von mehreren US-Konzernlenkern, die noch kurz vor der Corona-Krise ihre Firmenanteile zu Bargeld machten. Insgesamt sollen Manager von US-Konzernen in den fünf Wochen vor dem Beginn des Corona-bedingten Einbruchs der Aktienmärkte Anteile ihrer Unternehmen im Wert von rund 9,2 Milliarden Dollar verkauft haben. Diese Anteile sind wenige Wochen später rund ein Drittel weniger wert. Laut Guardian retteten sich die Millionäre damit vor Verlusten in der Höhe von 1,9 Milliarden Dollar.

Den Konzernchefs aber hier irgendwelche Insidergeschäfte zu unterstellen, ist wohl Unsinn. Die Manager dürften bei ihren millionenschweren Verkäufen einfach ein glückliches Händchen gehabt haben. Dass man einen Teil seiner Aktien auf einem neuen Höhepunkt der weltweiten Börsen verkauft, dürfte ein wenig ungewöhnliches Handeln darstellen.

Amazon-Chef ist 120 Milliarden Dollar schwer

Im Fall von Bezos perlt mögliche Kritik in diesem Bereich ohnehin ab. Die Aktien im Wert von 3,4 Milliarden Dollar stellten zum Zeitpunkt des Verkaufs nur drei Prozent seines Aktienvermögens dar. Aktuell beträgt das Vermögen von Bezos rund 120 Milliarden Dollar. Darüber hinaus verkauft Bezos seine Aktienpakete nach Plan, konkret nach der von der Börsenaufsicht SEC aufgestellten „Rule 10b5-1“. Darin ist im Vorhinein festgelegt, in welchem Zeitraum und in welcher Preisspanne ein Verkauf von Aktien stattfinden wird. Damit soll möglichem Insiderhandel vorgebeugt werden. Aber immerhin war der Aktienverkauf laut Wall Street Journal der volumenmäßig größte seitens des Amazon-Chefs in den vergangenen zwölf Monaten.

Hinweis in eigener Sache: Aufgrund der Corona-Pandemie wechseln auch in Deutschland ganze Unternehmen ins Homeoffice. Doch wie geht das eigentlich? Und was müssen Führungskräfte dabei beachten? Der neue t3n Guide „Führen im Homeoffice“ liefert praxisnahe und verständliche Antworten. Hier entlang: Homeoffice-Guide: Praxis-Guide zur richtigen Führung auf Distanz!

Der E-Commerce-Riese hat sich in den vergangenen Wochen aber ohnehin als einer der großen Gewinner der Corona-Krise erwiesen. Während Einzelhändler ihre Läden geschlossen halten müssen, boomen der Onlinehandel – und da vor allem beim Marktführer. Amazon hat zuletzt angekündigt, 100.000 zusätzliche Mitarbeiter allein in den USA einstellen zu wollen. Außerdem musste der Konzern die Neubeschaffung von Waren in seinen Lagern beschränken. Die Aktie kletterte daher zuletzt wieder nach oben – und hält derzeit bei rund 1.900 Dollar. Zum Vergleich: Am 19. Februar erreichte die Amazon-Aktie mit 2.170 Dollar ein bisheriges Allzeithoch.

(Hinweis: Dieser Artikel wurde am 30. März um Informationen zu Bezos‘ Aktienverkaufsplänen nach „Rule 10b5-1“ ergänzt.)

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung