Ratgeber

Corona sorgt für Solidarität: So wollen Initiativen lokale Geschäfte retten

Coronakrise: Internet soll stationären Handel retten. (Foto: Shutterstock)

Mit großem Aufwand versucht die Bundesregierung, Firmen in der Coronakrise finanziell unter die Arme zu greifen. Auch jeder Einzelne hat die Möglichkeit, zu helfen. Der Überblick – ergänzt um Projekte der t3n-Gemeinde.

Die Bundesregierung hat in der Coronakrise die Geldschatulle geöffnet, um Solo-Selbstständigen sowie kleinen und großen Firmen finanzielle Hilfen anbieten zu können. 50 Milliarden Euro etwa sollen in Soforthilfen für Kleinstunternehmen und Solo-Selbständige fließen. Weitere Milliarden Euro fließen in Sonderprogramme der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und die Schaffung eines Wirtschaftsstabilisierungsfonds, um die Finanzierung mittelständischer und großer Unternehmen zu stützen.

Initiativen für lokale Unternehmen

Zudem hat sich bundesweit eine Reihe von Initiativen gebildet, die lokalen Geschäften unter die Arme greifen wollen, die aufgrund der aktuellen Beschränkungen um ihre Existenz bangen müssen. Dadurch kann jeder von uns einen Beitrag leisten, um unsere Lieblingskneipe, den Laden um die Ecke oder das Restaurant an der nächsten Kreuzung zu unterstützen. Darüber hinaus geht es natürlich auch um Klubs, Buchläden, Kinos oder Opernhäuser sowie viele andere kleine und große Geschäfte, die zurzeit keine Kunden oder Gäste betreuen können.

Der einfachste Weg, wie jeder etwas tun kann, ist, die Onlineshops etwa von Buchhandlungen oder kleinen Händlern in der Nähe zu nutzen. Wo das nicht möglich ist, bieten einige Geschäfte auch die Möglichkeit, via Whatsapp, E-Mail oder per Telefon Bestellungen in Auftrag zu geben. Hier findet sich eine Übersicht der Online-Supermärkte, die trotz der aktuellen Situation noch zeitnah liefern.

Coronakrise: Amazon bisher größter Profiteur

Bisher scheint neben den Supermärkten vor allem Amazon vom Boom des Onlinehandels in der Corona-Krise zu profitieren. Der E-Commerce-Riese hat zuletzt angekündigt, 100.000 zusätzliche Stellen schaffen zu wollen. Das Handelsblatt befürchtet, dass sich die Marktanteile derzeit auf die dominierende Onlineplattform verschieben. „Und vieles davon dürfte dort bleiben – auch wenn die stationären Geschäfte wieder öffnen dürfen“, heißt es in der Zeitung.

Online-Shop: Buchhandlung finden in der Corona-Krise

Onlineshop: Buchhandlung finden in der Corona-Krise. (Screenshot: VLB)

Auch weil Amazon Waren des nicht-täglichen Bedarfs derzeit nachrangig behandelt, erfreuen sich Onlineshops von Buchhandlungen einer regen Nachfrage. Wer einen Buchladen in seiner Nähe sucht, wird zum Beispiel auf buchhandel.de, der Rechercheplattform des Verzeichnisses Lieferbarer Bücher (VLB), fündig. Hier gibt es auf der Seite „Buchhandlung finden“ die Möglichkeit, nach einer Buchhandlung in der Nähe zu suchen. Die Branchenplattform boersenblatt.net hat eine ganze Reihe kleinerer und größerer Initiativen zur Unterstützung des lokalen Buchhandels gelistet, etwa von Verlagen.

Hilfen für stationäre Händler

Stationäre Händler ohne eigenen Onlineshop leiden derzeit natürlich besonders unter den Ladenschließungen. Aber in der Not scheint die Solidarität untereinander besonders groß zu sein. In einem Brandbrief an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier haben die fünf Händler Woolworth, Kik, Tedi, Takko sowie Roller mit nach eigenen Angaben zusammen 550.000 Mitarbeitern kritisiert, dass sie im Vergleich zum Online- und Lebensmitteleinzelhandel „erhebliche Nachteile“ zu erleiden hätten.

Um diese Nachteile zu auszugleichen, schließen sich Händler jetzt zusammen. In der Linkedin-Gruppe „Händler helfen Händlern“ etwa haben sich innerhalb von vier Tagen 800 Mitglieder zusammengefunden. Dort sollen betroffene Unternehmer informiert und untereinander vernetzt werden, wie Internetworld schreibt. Demnach arbeiten Mitglieder der Gruppe wie Shopware derzeit an einem IT-Netzwerk. Darüber sollen stationäre Händler ihre Filialbestände hochladen können. Diese werden anschließend durch Taxis, Lieferdienste, Getränkelieferanten und regionale Logistikdienstleister ausgeliefert, so die Idee.

Hilfsprogramm für den Einzelhandel

Hilfsprogramm für den Einzelhandel bei mybudapester.com. (Foto: mybudapester)

Schon jetzt stellen einige Händler mit zum Teil populären Onlineshops im Rahmen des Supports für die Konkurrenz ihre Kapazitäten zur Verfügung. Der Berliner Store mybudapester.com etwa hat ein sogenanntes Hilfsprogramm für den Einzelhandel aufgelegt. Im Rahmen dieses Notfall-Partnerprogramms können Ladengeschäfte, die wegen der Coronakrise geschlossen haben, ihre Waren über den Onlineshop verkaufen. Das Shop-Team fotografiert die Produkte und stellt sie online – ohne Setup-Gebühren. Dafür behält sich die Firma eine Umsatzprovision von 25 Prozent ein. Verkauft werden „Designer- und Markenprodukte aus den Bereichen Schuhe, Taschen und Accessoires“, heißt es.

Spenden und Gutscheine für lokale Firmen

Gleich eine ganze Reihe von Initiativen hat sich rund um die Möglichkeit gebildet, lokale Geschäfte über Spenden oder den Kauf von Gutscheinen zu unterstützen. Für die deutschlandweite Unterstützung der von Coronavirus und Quarantäne-Maßnahmen betroffenen Cafés, Bars, Restaurants und Läden sowie Dienstleister will die vor wenigen Tagen gegründete Plattform #supportyourlocal sorgen. Die Idee: Kunden kaufen jetzt Gutscheine bei ihren lokalen Lieblingsgeschäften, die sie nach dem Ende der Coronakrise einlösen können. Die Plattform kooperiert mit Firstvoucher und bietet die Möglichkeit, einen eigen Laden einzutragen.

Kleinen, inhabergeführten Läden im Einzelhandel möchte die von der Softwarefirma Mischok in Augsburg gegründete Initiative „Rette Deinen Lieblingsladen“ helfen. Auch darüber können Kunden Gutscheine kaufen, die später eingelöst werden können. Die Plattform behält sich sieben Prozent des Preises als Provision für anfallende Kosten ein. Dafür erhalten die Ladenbesitzer am Ende jeder Woche den Wert aller für sie gekauften Gutscheine überwiesen.

Berliner helfen Orten in Berlin

Ähnlich, aber speziell für Berlin arbeitet die Seite Helfen.Berlin.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

16 Kommentare
Heike Müller

Hi Zusammen,
schaut doch mal auf zusammenhalt.gl vorbei. Dies ist eine Plattform für Bergisch Gladbach die am Montag gestartet ist und seitdem weiter wächst. Dort werden über Suchmöglichkeiten die Informationen gut Strukturiert auf einer Karte angezeigt.

Viele Grüße

Antworten
Philipp
Philipp

Hallo zusammen,

ein junges Start-Up hat mit dem digtialen Kommunikationstool (www.nemms.de) bereits eine lokale Alternative zum klassischen Onlineeinkauf geschaffen und versucht dieses gerade bundesweit sichtbar zu machen.
Im Gegensatz zu den ganzen lokalen Plattformlösungen ist hier kein Initialaufwand, Produktpflege oder sonstiges für die Händler zu leisten und die für den Einzelhandel typische persönliche Kundenberatung bleibt durch eine Chatfunktion auch erhalten. Ausprobieren lohnt sich!

Antworten
Alex

Hallo,
auf http://www.gemeinsamgegencorona.info gibt es einen Zusammenschluss lokaler Geschäfte aus Leverkusen, welche gemeinsam versuchen diese Zeit durchzustehen.

Schaut doch mal vorbei :-)

Antworten
Trailrunner

In Nürnberg und Fürth haben sich mehrere Outdoor-Läden zusammengeschlossen und spenden 10% ihrer Einnahmen aus den Bestellungen für Obdachlose. Respekt, wenn man es als Einzelhändler in so einer Situation noch schafft an andere zu denken, denen es noch mieser geht!
https://www.facebook.com/travelundtrek/photos/a.181646846505/10158062538301506?type=3&theater
#buylocalanddonate

Antworten
Oliver Wagner

Hallo, unter https://heimathamstern.de habe ich auch eine Plattform geschaffen, wo sich regionale Lieferdienste und Onlineshops kostenlos eintragen können und ihre Dienste präsentieren.

Meine persönlichen Ressourcen reichen leider nur aus um die Bodensee-Region abzudecken. Wenn jemand Zeit und Lust hat, die Plattform um weitere Regionen / Städte zu erweitern, kann er / sie sich gern bei mir melden. Technisch ist alles für einen deutschlandweiten Einsatz vorbereitet.

Bleibt gesund! Oliver

Antworten
Jens Kramer

Danke für den Artikel. Ich glaube es ist wichtig zu verstehen, dass man Krisen auch als Chance nutzen kann. Wir haben bei chocoBRAIN spontan die Website https://www.coronachancen.de ins Leben gerufen und attraktive Angebote von Firmen für Firmen zusammengetragen. Damit wollen wir Firmen während der Krise durch Einsparungen, kostenlose Aufmerksamkeit und Auftragsvermittlungen unterstützen. Wenn es einer Firma und deren Mitarbeitern hilft, hat es sich auf jeden Fall schon gelohnt.

Antworten
Florian

Wir haben mit zwei lieben Kolleginnen in den letzten 3 Tagen eine Plattform auf die Beine gestellt, auf der Einzelhändler, Kleinunternehmer und Selbstständige, kurzum unsere lokalen Helden aus der Region Köln, Leverkusen und dem Bergischen Land, die Möglichkeit haben Gutscheine zu verkaufen um in der aktuellen Situation ihren Geschäftsbetrieb aufrechtzuerhalten.

http://www.deine-lokalen-Helden.de

Teilt gerne den Link damit wir kleine lokale Unternehmen, die aktuell nicht wie gewohnt für ihre Kunden da sein können gemeinsam unterstützen!

Antworten
Christina Klug-Nohr
Christina Klug-Nohr

Hallo,

seit gestern gibt es eine große Hilfsaktion von eBay, DHL, JTL und Händlerbund, die stationäre Händler unterstützt, schnell und kostengünstig im Onlinehandel Fuß zu fassen:

https://www.jtl-software.de/quickstart-onlinehandel

Antworten
Janik Müller

Hallo liebes Team,

wir von Regio TV Schwaben haben für die Regio Ulm + 50 Kilometer Umkreis eine Online-Plattform eingerichtet:
https://www.weiter-fuer-sie-da.de/

Nehmt den Link doch bitte in eure Auflistung auf.

Vielen Dank und bleibt gesund!

Janik Müller
Regio TV Schwaben

Antworten
Ludwig

Hallo liebes t3n-TEam,

anbei eine super Initative von Christian Peukert, er hat https://www.saveourfaves.org/ in die Schweiz und Deutschland gebracht mit folgenden Websites:

https://www.saveourfaves.ch/
http://www.saveourfaves.de/

SaveOurFaves ist ein Verzeichnis von kleinen Gastro- und Dienstleistungsbetrieben, die online Gutscheine verkaufen. Dabei wird eine Plattform bereitgestellt, die es loyalen Kunden ermöglicht ihre Lieblingsläden in Krisenzeiten zu unterstützen.

Viele Grüße
Ludwig

Antworten
Liefergeschäfte.de

Hallo zusammen,

https://www.liefergeschäfte.de ist eine deutschlandweite Karte, in die sich neugegründete Corona-Lieferdienste eintragen können. Die gesamte Plattform kann vollkommen kostenlos genutzt werden. Die Plattform ist seit etwa einem Tag live und wird in den nächsten Tagen um zusätzlich Such- und Filterfunktionen erweitert werden.

Ziel ist es, den „Liefergeschäften“ kostenlos mehr Reichweite zu generieren. Da die meisten Restaurants, Geschäfte und andere Unternehmer bereits einen eigenen Prozess mit E-Mail und Telefon als Bestellkanäle entwickelt haben, verweist die Plattform lediglich auf diese Kanäle, anstatt neue aufzumachen und so womöglich für unnötigen Zusatzaufwand zu sorgen.

Es gibt bereits viele regional begrenzte Webseiten dieser Art. An die Webmaster hinter diesen Projekten: Tragt gerne euer Webangebot für den jeweiligen Shop auch in unsere Karte ein um noch mehr Aufmerksamkeit zu bekommen. Die Eintragung kann im übrigen auch via REST-API erfolgen.

Ein schönes Wochenende & bleibt gesund!

Antworten
Christoph Arend

Hallo zusammen,

bei uns in Franken heißt das Portal: https://liefert.jetzt und bietet regionalen Gastronomen, Einzelhändlern oder Dienstleistern sich einzutragen. Bislang sind schon knapp 200 Unternehmen dabei.

Schönen Samstag und bleibt gesund!

Antworten
Valentin Sauer

https://www.localivery.org geht einen anderen Weg. Hier gibt es keine Online-Shops oder Marktplätze, sondern bloß den Lieblings-Messenger des Kunden, über den er beim Anbieter seiner Wahl einkaufen kann. Keine Registrierung, kein Benutzerkonto, einfach loslegen. Und anstatt Tausende regionale Händler vor die Herausforderung zu stellen, ihr Angebot, ihre Produkte, ihren Bestand und vieles mehr einpflegen zu müssen, noch bevor der erste Euro ankommt, ist auch der Einstieg für Händler hier wesentlich einfacher und problemloser.

Antworten
Andy

Hallo zusammen,

hier ein weiteres, solidarisches Projekt., dass allerdings das Ziel hat, Boutiquen, Lokale usw. mit einem eigenen Onlineshop auszustatten.

Für große Unternehmen ist es ja längst selbstverständlich, Produkte oder Dienstleistungen auch online zu vertreiben. Und da sich kleine und mittelständische Unternehmen noch immer primär auf die klassischen Vertriebswege konzentrieren, setzt sich dieses Projekt zum Ziel, den kleineren mit einem eigene Onlineshop zu helfen.

https://sota-studio.de/l/coronakrise-onlineshop

Antworten
Tobias

Wir sind am letzten Wochenende mit https://wirhabenauf.de gestartet. Das Konzept ähnelt einigen, die das Ganze lokal aufziehen; wir sammeln Daten von lokalen Unternehmen zu Öffnungszeiten oder aktuellen Angeboten, wie spontanen Lieferdiensten.
Großer Unterschied: Wir setzen voll auf Crowdsourcing und Nachbarschaftspower und das deutschlandweit (mindestens, denn eine internationalisierte Version ist aufgrund der großen Nachfrage in Mache). Jeder kann mitmachen und den Lieblingsitaliener um die Ecke eintragen oder dessen Daten bestätigen.

Wir leben vom Mitmachen, also schaut gerne mal rein!

Antworten
Annika

Hallo liebes t3n-Team,

Die Initiative kiezretter (https://kiez-retter.de) ist deutschlandweit aktiv. Dort können Nutzer schnell und einfach ihren Lieblingsladen per PayPal unterstützen. Gefunden werden die Geschäfte über die Einbindung einer interaktiven Karte (Google Maps). Außerdem wird auf andere Gutscheinplatt- und Beratungsplattformen verwiesen. Bis jetzt sind fast 2.000 Geschäfte bei kiezretter vertreten. Schaut doch mal vorbei!

Liebe Grüße
Annika

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung