News

Corona-Warn-App: Entwicklung zur Hälfte abgeschlossen

Die neue App soll beim Verfolgen von Infektionsketten helfen. (Foto: ImYanis/ Shutterstock)

Lesezeit: 1 Min.
Artikel merken

Telekom und SAP arbeiten aktuell an der deutschen Tracing-App. Der Starttermin vor den Sommerferien wird voraussichtlich eingehalten.

Bis Mitte Juni soll die sogenannte Corona-App startklar sein. Die Entwicklung ist zur Hälfte abgeschlossen, wie ein SAP-Sprecher der Nachrichtenagentur Reuters sagte. Seit Ende April arbeiten SAP und die Deutsche Telekom an der App.

„Wir liegen gut im Zeitplan“, so der Sprecher weiter. Ursprünglich war eine App zur Kontaktverfolgung für April angekündigt worden.

Noch werden Kontakte per Telefon verfolgt

Mithilfe der App soll die Pandemie weiter eingedämmt werden. Sie soll eine schnellere und effektivere Kontaktverfolgung ermöglichen. Derzeit sind zahlreiche Mitarbeiter der Gesundheitsämter damit beschäftigt, Kontakte von Infizierten nachzuvollziehen.

SAP und Telekom hatten bekanntgegeben, dass die Corona-Warn App Open Source sein wird. Auf GitHub sind bereits Informationen zur App-Architektur verfügbar. Mit ihren neuesten Updates haben Google und Apple inzwischen die Schnittstellen für ihre Smartphone-Betriebssysteme bereitgestellt.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Termin im Juni steht

SAP arbeitet an der Software, während die Telekom für Netzwerk- und Mobilfunktechnologie zuständig ist. Beide sind zuversichtlich, dass der Starttermin Mitte Juni klappt. Währenddessen werden vergleichbare Apps in vielen anderen Ländern bereits genutzt.

Mehr zum Thema:

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder