News

Coronavirus: Robert-Koch-Institut überlegt Handytracking zum Aufspüren von Infizierten

Handytracking gegen Coronavirus. (Foto: Shutterstock)

Lesezeit: 2 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Bei der Bekämpfung der weiteren Coronavirus-Ausbreitung denkt das Robert-Koch-Institut über ungewöhnliche Maßnahmen nach – per Handytracking will man potenziell infizierte Personen finden.

Bisher sind zeitintensive Gespräche und Suchaktionen notwendig, um die Kontaktpersonen von mit dem Coronavirus Infizierten aufzuspüren. Das, so heißt es in Wissenschaftskreisen, könne Zeit für möglicherweise lebenswichtige Behandlungen kosten – und die Ausbreitung vorantreiben. Das Robert-Koch-Institut (RKI) will jetzt offenbar andere Wege gehen, um die Virus-Verbreitung zu verlangsamen. Über sogenanntes Handytracking, in dem Fall das Auslesen von Bewegungsdaten aus Smartphones sollen Kontaktpersonen viel schneller ausfindig gemacht werden können.

RKI-Überlegungen zu Handytracking wegen Coronavirus

RKI-Präsident Lothar Wieler zufolge wisse man, dass das technisch möglich sei, wie der Tagesspiegel schreibt. In den vergangenen Tagen habe ein RKI-Team gemeinsam mit Mitarbeitern anderer Institutionen eine entsprechende Skizze erstellt. Dabei soll es sich laut Wieler aber lediglich um „erste Überlegungen“ handeln. Dem RKI-Präsident nach sei das Ganze nur möglich, wenn jeder einzelne seine Daten für einen entsprechenden Zweck auch freiwillig hergeben würde. Derzeit werde besprochen, ob das für die Gemeinschaft akzeptabel sei.

Datenschutzexperten und Mobilfunkanbieter sehen für ein solches Handytracking aber derzeit keine praktikable Lösung. Aufgrund der hohen Datenschutzvorschriften ist es etwa für die Telekom – laut einer Sprecherin des Konzerns – gar nicht möglich, die Bewegung einzelner Kunden zurückzuverfolgen. Die Daten der Mobilfunkkunden liegen dem Unternehmen nach eigenen Angaben nur anonymisiert vor. Personenbezogene Daten würden nur auf richterliche Anordnung an Ermittlungsbehörden herausgegeben.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Datenschutz macht Handytracking schwierig

Datenschützer sehen nicht zuletzt in der DSGVO ein Hemmnis für das vom RKI überlegte Handytracking. Neben der expliziten Einwilligung der Betroffenen müsste zudem die Voraussetzung erfüllt sein, mit der Verarbeitung der Daten lebenswichtige Interessen zu schützen. Ob das zum aktuellen Zeitpunkt so ist, ist fraglich. Das Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz sieht zumindest auf den ersten Blick keine spezifische Rechtsgrundlage für die Erhebung von Bewegungsdaten.

Und der Bundesbeauftragte für den Datenschutz, Ulrich Kelber, sagte dem Tagesspiegel, dass „ein staatlich erzwungener Zugriff auf die Handydaten von Infizierten … hier rechtlich gesehen mehr als problematisch“ sei. Auch Kelber hob hervor, dass die Zustimmung der Betroffenen unabdingbar wäre. Man müsste sie über „den Zweck der Erhebung, die Nutzung der Daten und die Speicherdauer“ informieren, so der Datenschützer.

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung