Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Amazon-Prime-Bestellungen vom Handgelenk: Die CoWatch hat Alexa an Bord

(Foto: iMCO)

Bisher war Amazons digitaler Assistent Alexa nur für den Hausgebrauch in einer kleinen runden Dose bestimmt. Mit der CoWatch wollen Google- und Android-Veteranen Alexa jetzt aber auch unterwegs einsetzbar machen – und haben die Software in eine Smartwatch gepackt.

CoWatch: Amazons Alexa für unterwegs

CoWatch: Smartwatch mit Alexa-Support. (Foto: iMCO)
CoWatch: Smartwatch mit Alexa-Support. (Foto: iMCO)

CoWatch, die auf Basis des speziell für Smartwatches entwickelten Betriebssystems Cronologics basiert. Die Nutzeroberfläche des OS ist entsprechend für kleine Displays optimiert und bietet eine Vielzahl an Informationen.

Die CoWatch wird in Schwarz und Silber angeboten. (Bild: iMCO)
Die CoWatch wird in Schwarz und Silber angeboten. (Bild: iMCO)

Das Betriebssystem hat laut Entwickler schon einige native Apps aus den Bereichen Kommunikation, Fitness-Tracking und Unterhaltung an Bord – und diverse Watchfaces, um das Design der Nutzeroberfläche nach eigenen Wünschen anzupassen. In Kürze will man die Plattform auch für externe Entwickler öffnen. Cronologics unterstützt Android-Geräte ab Version 5.0 Lollipop und iPhones ab iOS 9.

Das Betriebssystem Cronologics bietet für die CoWatch viele Watchfaces. (Bild: iMCO)
Das Betriebssystem Cronologics bietet für die CoWatch viele Watchfaces. (Bild: iMCO)

Während Googles Android Wear sich der Sprachsteuerung von Google Now bedient, kommt bei Cronologics und der CoWatch offiziell Amazons digitaler Assistent Alexa zum Einsatz, der bisher nur in den Produkten EchoEcho Dot, Tap und in Eigenbau-Lösungen zu finden waren. Mithilfe von Alexa könnt ihr aktuelle Wetterinformationen direkt von der Smartwatch abrufen, euch Kalendereinträge ansagen lassen, die Heimautomation steuern, die Uhrzeit an einem bestimmten Ort erfragen und – sofern verfügbar – ein Uber rufen. Darüber hinaus gibt es Zugriff auf das komplette Angebot an Alexa-Fähigkeiten, die von Drittanbietern entwickelt wurden. Selbstverständlich ist es möglich, auch Produkte via Amazon Prime zu ordern.

CoWatch: Schicke Alexa-Smartwatch ab 160 Dollar

Die CoWatch in schwarz. (Foto: iMCO)
Die CoWatch in schwarz. (Foto: iMCO)

Die CoWatch besitzt ein hochauflösendes 1,39-Zoll-Super-AMOLED-Display mit einer Auflösung von 400 x 400 Pixeln und einer Pixeldichte von 286 Pixel pro Inch, als Prozessor kommt ein 1,2-Gigahertz-Dual-Core-Chip zum Einsatz, der von einem Gigabyte RAM und acht Gigabyte internem Speicher begleitet wird. Neben Gyroskop, Beschleunigungssensor und Kompass sind außerdem ein Vibrationsmotor und ein Pulsmesser verbaut. Darüber hinaus ist das Gehäuse wasserdicht und dürfte somit unter anderem auch für Schwimmer interessant sein.

... und in weiß. (Foto: iMCO)
... und in weiß. (Foto: iMCO)

In Sachen Konnektivität sind WLAN- und Bluetooth-Module integriert. Der 300 Milliamperstunden-Akku soll eine Laufzeit von bis zu 32 Stunden liefern. Ist die Batterie leer, kann die Uhr kabellos mit einer Dockingstation geladen werden.

So lässt sich die CoWatch aufladen. (Foto iMCO)
So lässt sich CoWatch aufladen. (Foto iMCO)

Die Entwickler der CoWatch suchen aktuell noch nach Unterstützern auf Indiegogo. Die Uhr kann ab einem Preis von 159 US-Dollar plus Porto bestellt werden. Ab Juni soll sie an Unterstützer der Kampagne verschickt werden. Später wird die CoWatch auch auf der Website des Unternehmens und bei Händlern zum Preis von 279 US-Dollar verkauft.

Die technischen Eckdaten der CoWatch. (Bild: iMCO)
Die technischen Eckdaten der CoWatch. (Bild: iMCO)

via www.digitaltrends.com

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.