News

Cryptokitties erhält Investment in Höhe von 12 Millionen Dollar

(Grafik: Axiom Zen)

Das Ethereum-basierte Sammelspiel Cryptokitties war ein viraler Hit. Jetzt konnten die Macher 12 Millionen US-Dollar von Investoren einsammeln.

Cryptokitties lässt sich vermutlich am ehesten als eine Art virtuelles Sammelkartenspiel bezeichnen. Nutzer können die virtuellen Kätzchen züchten und mit ihnen Handel treiben. Das Ganze basiert auf der Ethereum-Blockchain und hat sich innerhalb kürzester Zeit zu einem veritablen Online-Hit entwickelt. Entwickelt wurden die Cryptokitties von dem Design-Studio Axiom Zen.

Viral-Hit sammelt Investorengelder ein: Die Cryptokitties-Macher erhalten 12 Millionen Dollar zum Ausbau des Ethereum-basierten Spiels. (Foto: Axiom Zen)

Axiom Zen hat jetzt bekanntgegeben, dass das Unternehmen 12 Millionen Dollar von verschiedenen Investoren erhalten hat. Hauptinvestor sind die Risikokapitalfirmen Andreessen Horowitz und Union Square Ventures. Neben weiteren VC-Firmen haben sich auch einige bekannte Einzelinvestoren an dem Projekt beteiligt. Darunter der Zynga-Gründer Mark Pincus, Coinbase-Mitbegründer Fred Ehrsam und Angellist-CEO Naval Ravikant.

Cryptokitties: Geld soll in eine erweiterte Spielerfahrung gesteckt werden

Laut einem Blogbeitrag der Macher sollen die 12 Millionen Dollar in einen Ausbau der Spielplattform gesteckt werden. Konkreter werden die Cryptokitties-Macher an der Stelle allerdings nicht. Es bleibt also abzuwarten, welche Veränderungen Spieler von Cryptokitties in naher Zukunft erwarten können.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung