News

Cyber-Attacken auf neun Supercomputer in Deutschland

Supercomputer am Leibniz Supercomputing Center. (Foto: LRZ)

Seit Monaten sollen mehrere Supercomputer in Europa im Visier von Hackern gewesen sein – jetzt sind sie offline. Auch neun deutsche Supercomputer sollen betroffen sein. Vieles liegt noch im Dunklen.

Mehrere Supercomputer in Europa sollen in den vergangenen Wochen und Monaten Opfer von Hackerangriffen geworden sein. Wegen Sicherheitsvorfällen sind die entsprechenden Hochleistungszentren derzeit offline. In Deutschland standen laut Informationen von Spiegel Online insgesamt neun Supercomputer unter Beschuss von Unbekannten, darunter Nemo in Freiburg, der SuperMUC-NG am Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) in Garching bei München und die drei Systeme Jureca, Juwels und Judac am Jülicher Supercomputing Centre.

„Cyber-Attacke“ auf Supercomputer

Am LRZ etwa heißt es, „wir können einen Sicherheitsvorfall bestätigen, von dem unsere Hochleistungsrechner betroffen sind. Sicherheitshalber haben wir deshalb die betroffenen Maschinen von der Außenwelt abgeschottet“. Nutzern der Hochleistungsrechner bwUniCluster 2.0 und ForHLR II in Karlsruhe teilten die Betreiber per E-Mail mit, dass es einen „schweren Sicherheitsvorfall“ gegeben habe. Von „einer Cyber-Attacke“ sprachen wiederum die Betreiber von Nemo in Freiburg.

Im Fall von Nemo gibt es zudem auch Hinweise, wie sich die Hacker Zugriff zu den Systemen verschafft haben könnten. Dort funktionierte der Angriff über einen gekaperten Nutzerzugang. Diese Zugänge sind normalerweise per SSH-Verschlüsselung gesichert. Bei Nemo soll es den Angreifern dann gelungen sein, sich Root-Privilegien zu verschaffen. Anschließend sollen weitere Zugangsdaten abgegriffen worden sein.

FBI beschuldigt China

Bisher ist noch nicht klar, ob und welche Daten – neben den Zugangsdaten – abgegriffen worden sein könnten. Die Untersuchungen dazu laufen noch. Derzeit heißt es, es sei unwahrscheinlich, dass Forschungsdaten gestohlen sein. Auch zur Motivation der Täter ist noch nichts bekannt. Angeblich seien sie an Forschungsdaten zum Coronavirus Sars-Cov-2 interessiert gewesen. Das FBI etwa beschuldigte China. Allerdings sollen die Angriffe etwa bei Nemo schon im Januar erfolgt sein. Auch dürften nicht alle der angegriffenen Systeme überhaupt an dem Coronavirus forschen.

Möglich sei, dass die Angreifer versucht hätten, die Rechenleistung für Cryptominer zu missbrauchen – also Kryptowährungen wie Bitcoins zu schürfen. Darüber hinaus könnten aber auch allgemeine Forschungsergebnisse interessant für die Angreifer gewesen sein. Belastbare Aussagen über Ziel oder Herkunft der Hacker sind Spiegel Online zufolge derzeit aber nicht möglich.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung