News

Cyberangriffe auf deutschen Mittelstand nehmen bedrohliche Ausmaße an

(Bild: PwC)

Erfolgreiche Cyberangriffe auf den deutschen Mittelstand haben im vergangenen Jahr einer PwC-Studie zufolge stark zugenommen. Die IT-Sicherheit steht bei vielen Firmen dennoch nicht hoch im Kurs.

Systemverfügbarkeit im Visier

Einer Umfrage der Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) zufolge ist im Jahr 2016 fast jedes fünfte mittelständische Unternehmen (19 Prozent) Opfer eines Cyberangriffs geworden. Das bedeutet eine deutliche Steigerung gegenüber dem Vorjahr. Im Jahr 2015 soll nur jedes zehnte Unternehmen betroffen gewesen sein. Im Visier haben die Angreifer vor allem die Systemverfügbarkeit (66 Prozent) sowie Mitarbeiter- und Systemzugangsdaten (31 Prozent). Außerdem sind auch Kunden- und Vertragsdaten sowie Konditionen (25 Prozent) wichtige Angriffsziele von Hackern.

Zwei Drittel der befragten Mittelständler sehen eine erhöhte Bedrohungslage durch Cyberangriffe. (Grafik: PwC)

Innerhalb der vergangenen zwölf Monate hat sich aus Sicht einer Mehrheit der befragten Mittelständler die Bedrohungslage durch Cyberangriffe erhöht. 43,5 Prozent der Befragten sahen laut PwC-Studie eine „erhöhte“, 22,5 Prozent sogar eine „stark erhöhte“ Bedrohungslage.

Cyberangriffe: Mittelstand besonders betroffen

Demgegenüber steht allerdings eine zögerliche Bereitschaft der Firmen, ihre IT-Sicherheit deutlich zu verbessern. Die IT-Budgets sollen zuletzt sogar gesunken sein. Aufgrund ihrer im Vergleich zu Kapitalgesellschaften oft ungenügenden Absicherung seien Mittelständler aber ein besonders beliebtes Angriffsziel, wie PwC konstatiert. Trotz der akuten Bedrohungslage würden mittelständische Gesellschaften und Familienunternehmen bisher nur zögerlich in die effektive Absicherung ihrer IT-Infrastruktur investieren, kritisiert die Beratungsgesellschaft. Ein „IT-Sicherheitsruck“ stehe noch aus.

Im Rahmen der Studie „Im Visier der Cyber-Gangster: So gefährdet ist die Informationssicherheit im deutschen Mittelstand“ hat PwC rund 400 Firmen mit bis zu 1.000 Mitarbeitern befragt.

Auch interessant:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung