News

Cybercrime: Spyware löst Ransomware ab

Weil sie mit Ransomware-Angriffen zunehmend weniger erfolgreich sind, steigen Cyberkriminelle auf Spyware um, wie Malwarebytes berichtet. Auch Krypto-Miner werden beliebter.

In ihrem Jahresbericht haben die Sicherheitsexperten der Firma Malwarebytes die Angriffsmethoden der Cyberkriminellen unter die Lupe genommen. Demnach nahmen Ransomware-Attacken 2017 im Vergleich zum Vorjahr zwar deutlich zu. Zum Jahresende hin registrierte die Sicherheitsfirma aber eine Trendumkehr in Richtung Spyware und Krypto-Miner, wie ZDNet berichtet.

„Das vergangene Jahr war voll von Wendungen und Wirren in der Cybercrime-Welt, mit großen Ausbrüchen, neuen Infektionsmethoden und der Evolution der Kriminalität im Bereich der Kryptowährungen“, heißt es in dem Malwarebytes-Bericht „Cybercrime tactics and techniques: 2017 state of malware“. Erinnert sei etwa an Wanna Cry oder die Ransomware Petya.

Cybercrime-Übersicht 2017. Ransomware ebbt ab, Spyware gewinnt an Bedeutung. (Grafik: Malwarebytes)

Für 2018 rechnen die Sicherheitsexperten unter anderem mit einem weiteren Erstarken der Krypto-Miner, IoT-Angriffe und Mac-Malware. Außerdem sei von dem Erscheinen neuer Schadsoftware und ausgefeilteren Angriffsmethoden auszugehen. Die in dem Jahresbericht aufgeführten Entwicklungen des Vorjahres könnten Malwarebytes zufolge bei der Bekämpfung der aktuellen Bedrohungen behilflich sein.

Sprunghafter Anstieg von Spyware-Attacken

Ransomware scheint den Cyberkriminellen in Richtung Jahresende nicht mehr erfolgversprechend genug gewesen zu sein. Stattdessen registrierte Malwarebytes einen sprunghaften Anstieg von Spyware-Attacken, mit denen Angreifer versuchen, per Screenshot, Keylogger oder Webcam Daten von Privatpersonen und Unternehmen abzugreifen. In Firmen nahm zudem die Verbreitung von Hijacker-Malware zu.

Ebenfalls interessant: Angeblicher Malware-Detector installiert Schadsoftware

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.