Anzeige
Anzeige
News

Cybersicherheit: Warum Nutzer weniger auf Schutzmaßnahmen setzen – und wie sich das ändern könnte

Viele Deutsche werden jedes Jahr Opfer von Kriminalität im Internet. Die meisten Schutzmaßnahmen werden einer Umfrage zufolge allerdings seltener genutzt als noch im Vorjahr. Ein Grund: Sorglosigkeit.

Quelle: dpa
2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
Viele Nutzer machen sich keine Sorgen um Cybersicherheit. (Foto: fizkes / Shutterstock)

Knapp jeder vierte Mensch in Deutschland war schon einmal Opfer von Cyberkriminalität. Jeder Zehnte ist im vergangenen Jahr Opfer einer Straftat im Internet geworden. Das ist das Ergebnis des Cybersicherheitsmonitors 2024, einer repräsentativen Studie vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) und der Polizei, die am 11. Juni 2024 veröffentlicht wurde.

Anzeige
Anzeige

Schutzmaßnahmen werden weniger genutzt

Die Betroffenen wurden dabei unter anderem Opfer von Betrug beim Onlineshopping, Missbrauch der Kontodaten, Identitätsdiebstahl oder Betrug beim Onlinebanking. Im Vorjahr war der Anteil der Betroffenen von Kriminalität im Internet noch um zwei Prozentpunkte höher (zwölf Prozent). Gleichzeitig werden Schutzmaßnahmen nun seltener genutzt. Von den 19 im Jahr 2024 abgefragten Maßnahmen – darunter Antiviren-Programme, sichere Passwörter, Zwei-Faktor-Anmeldung oder Passwortmanager – wurden im Schnitt nur knapp vier (3,9) genutzt. Im Vorjahr lag der Wert bei 3,8, obwohl nur 16 Maßnahmen abgefragt wurden.

Sorglosigkeit weitverbreitet

Fast ein Drittel der Befragten (29 Prozent) gab in diesem Zusammenhang ein hohes vorhandenes Sicherheitsgefühl als Grund für die Nichtnutzung von Schutzmaßnahmen an. Ein Viertel kritisierte, dass Maßnahmen zu kompliziert seien (26 Prozent). Mehr als jeder Fünfte fühlt sich zudem überfordert (22 Prozent). Ähnlich viele (21 Prozent) stimmen der Aussage „Ich weiß nicht, was ich tun soll, weil überall etwas Anderes empfohlen wird“ zu.

Anzeige
Anzeige

Allerdings zeigten sich die Befragten auch sorgloser. Mehr als die Hälfte der Befragten (56 Prozent) hält das Risiko, in Zukunft von Kriminalität im Internet betroffen zu sein, für eher oder sehr gering bis ausgeschlossen. Das ist im Vergleich zum Vorjahr ein Anstieg um sechs Prozentpunkte.

Junge Menschen besonders sorglos

Besonders hoch ist der Anstieg in der jüngsten Altersgruppe der 16- bis 22-Jährigen. Dort ist der Anteil der Unbesorgten im vergangenen Jahr um 16 Prozentpunkte auf 68 Prozent gewachsen. Fehlende Schutzmaßnahmen begründet diese Altersgruppe am häufigsten mit zu hohem Aufwand (34 Prozent).

Anzeige
Anzeige

„Die Studienergebnisse zeigen sehr deutlich, dass wir Cybersicherheit stärker denn je auf die Agenda der Bürgerinnen und Bürger heben müssen“, sagte BSI-Präsidentin Claudia Plattner laut Mitteilung. Dafür müsse die Bevölkerung für den Ernst der Lage sensibilisiert werden. Daneben brauche es aber auch technische Lösungen, die dafür sorgen, dass Verbraucher vielen Risiken künftig erst gar nicht mehr ausgesetzt seien.

Sinnvolle und weniger sinnvolle Passworttipps

Sinnvolle und weniger sinnvolle Tipps für Passwörter Quelle: Shutterstock/ Vitalii Vodolazskyi

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Kommentare

Community-Richtlinien

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Kommentar abgeben

Melde dich an, um Kommentare schreiben und mit anderen Leser:innen und unseren Autor:innen diskutieren zu können.

Anmelden und kommentieren

Du hast noch keinen t3n-Account? Hier registrieren

Anzeige
Anzeige