News

Daimler, Audi und Volvo setzen auf künstliche Intelligenz aus China

Daimler, Audi und Volvo sind die ersten OEM, die auf die neue Tmall-KI-Technik setzen. (Bild: Tmall)

Die von Alibabas A.I. Labs entwickelte KI-Lösung „AI + Car“ wird in Fahrzeugen von Daimler, Audi und Volvo zum Einsatz kommen. Das ist weniger eine Entscheidung für einen Technologieanbieter als ein strategischer Schritt in Richtung China.

Verwendet wird ein intelligenter Sprachassistent namens Tmall Genie, der vorerst allerdings nur für den chinesischen Markt gedacht ist. Die neue Auto-KI-Lösung erlaubt es den mit ihr verbundenen Autos, sich über die Cloud mit Tmall Genie zu verbinden und soll es den Kunden ermöglichen, mit ihrem intelligenten Lautsprecher zuhause zu sprechen. Dieser soll den Zustand des Autos überwachen, beispielsweise, ob die Türen verschlossen sind, ob bestimmte Fahrzeugteile inklusive Motor betriebsbereit sind und wann wieder getankt werden muss. Auch soll der Lautsprecher den Standort des Autos mitteilen können, das Planen von Routen und das Einschalten der Klimaanlage rechtzeitig vor Fahrtantritt ermöglichen.

China als Markt für Automobilhersteller wichtig

Das alles klingt im Jahr 2018 nicht nach Hexerei und auch das Label der künstlichen Intelligenz hat es in der aktuellen Ausprägung noch nicht verdient. Dennoch ist die Kooperation aus Sicht der beteiligten Unternehmen eine gute Möglichkeit, den jeweils anderen Markt und die Unternehmensmentalität für größere Projekte zu erkunden. Und chinesische Unternehmen (allen voran Alibaba) haben es in den letzten Jahren sehr gut verstanden, mit Hilfe von Technologie-Mash-ups das Beste aus verschiedenen Erfindungen zu kombinieren – mit dem Ziel, einen Mehrwert zu schaffen.

Hinzu kommt: Der chinesische Markt ist gerade für westliche Automobilunternehmen ein hochgradig spannender. Denn zum einen besteht hier ein immenser Nachholbedarf und die Wachstumskurven dürften in den nächsten Jahren deutlich steiler sein als in den entwickelten europäischen Märkten. Hinzu kommt, dass Alibabas Tmall und die damit verbundenen Funktionalitäten in China eine deutlich wichtigere Rolle spielen als die hierzulande bekannten US-Technologien von Google und Amazon.

Nach Aussagen von Alibaba will das Unternehmen neben den genannten OEM Daimler, Audi und Volvo in Zukunft auch mit weiteren Automarken zusammenarbeiten, die die Mobilität ihrer Kunden in China verbessern möchten. Bei A.I. Labs handelt es sich um ein Forschungsinstitut der Alibaba-Gruppe, das im vergangenen Jahr gegründet wurde und die Entwicklung von KI-Anwendungen vorantreiben soll.

Das könnte dich auch interessieren:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung