News

Daimler will 500 Millionen Euro in hochautomatisierte Lkw investieren

Neuer Freightliner Cascadia. (Bild: Daimler)

Daimler startet die Serienentwicklung für hochautomatisiertes Fahren und steckt 500 Millionen Euro in Level-4-Lkw. 2019 soll der erste teilautomatisierte Brummi auf die Straße geschickt werden.

Im Sommer hatte Daimler in Portland im US-Bundesstaat Oregon ein Forschungs- und Entwicklungszentrum für automatisiertes Fahren gegründet. Im Rahmen der CES in Las Vegas hat der Autobauer jetzt angekündigt, die Serienentwicklung für hochautomatisiertes Fahren (Level 4) starten zu wollen. Dazu investiert Daimler eigenen Angaben nach in den nächsten Jahren 500 Millionen Euro. Hochautomatisierte Lkw sollen „binnen eines Jahrzehnts“ zur Marktreife gebracht werden.

Selbstfahrende Daimler-Lkw: Effizienz steigt, Kosten sinken

Mit selbstfahrenden Lkw sollen Daimler zufolge die Effizienz und Produktivität im Transportgewerbe steigen und die Kosten pro Kilometer signifikant sinken. Die Lkw können rund um die Uhr eingesetzt werden – etwa in verkehrsarmen Zeiten. Zudem soll auch die Sicherheit zunehmen. Bei hochautomatisiertem Fahren nach Level 4 verkehren Lkw in definierten Bereichen und zwischen definierten Knotenpunkten. Ein potenzielles Eingreifen eines menschlichen Fahrers ist nicht notwendig.

An der Entwicklung des Level-4-Systems sollen bei Daimler vor allem Mechatronik-Ingenieure und Robotik-Spezialisten mit IT- und Programmierkenntnissen arbeiten. Daimler will in seinem Forschungs- und Entwicklungszentrum in Portland hierfür 200 neue Arbeitsplätze schaffen.

Der neue Freightliner Cascadia, der im Laufe dieses Jahres auf den Markt kommen soll, hat teilautomatisierte Fahrfunktionen, etwa einen aktiven Spurhalte-Assistenten, an Bord. Das System in dem Daimler-Lkw kann selbstständig bremsen, beschleunigen und lenken. Daimler bezeichnet den Freightliner Cascadia als „ersten teilautomatisierten Serien-Lkw auf nordamerikanischen Straßen“.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung