News

Daimler investiert in Logistik-Roboter Starship Technologies

(Foto: Starship Technologies)

Der Autobauer Daimler ist bei dem Entwickler von Lieferrobotern Starship eingestiegen. Der Mercedes-Konzern beteiligte sich an einer insgesamt 16,2 Millionen Euro schweren Finanzierungsrunde.

Starship: Ein Logistik-Roboter für die letzte Meile zum Kunden

Das Geld kam auch von diversen Finanzinvestoren wie Shasta Ventures, Matrix Partners oder Playfair Capital. Mit Daimler hatte Starship bereits im vergangenen Jahr den „Robovan“ entwickelt – einen Lieferwagen, der als Basis für mehrere Zustellroboter dient. Die Starship-Roboter, die äußerlich an einen großen Mars-Rover erinnern, können bis zu 15 Kilogramm auf eine Entfernung von fünf Kilometern befördern. In Zukunft sollen sie vollautomatisch auf den Gehwegen unterwegs sein.

Fahrende Paketroboter sollen die Zustellung auf der letzten Meile übernehmen. (Foto: Starship)

Starship: Fahrende Paketroboter sollen die Zustellung auf der letzten Meile übernehmen. (Foto: Starship)

Derzeit laufen Tests unter anderem mit dem Paketdienst Hermes und dem Handelskonzern Metro. Starship peilt Kosten von rund einem Dollar pro Zustellung an. Dafür soll ein Mitarbeiter über das Internet bis zu 100 der Fahrzeuge überwachen und notfalls über das Internet eingreifen können. Der Roboter ist mit einem Kamerasystem ausgestattet, das den gesamten Bereich um das Fahrzeug scannt und bei zu nahen Objekten abbremst.

Es ist die erste Finanzierungsrunde von Starship, bisher hatte die in Estland von den Skype-Erfindern gegründete Firma nicht auf externe Geldquellen zugegriffen. Die Bewertung des Startups bei der Geldspritze wurde zunächst nicht bekannt.

Einblick in die Funktionsweise des Starship-Roboters

Mit dem Logistik-Roboter von Starship Technologies will das Unternehmen die letzte Meile – also vom Verteilzentrum zum Kunden – revolutionieren: Statt des Zustellers soll der Roboter die Pakete bis zur Haustür bringen. Kunden können per App einen gewünschten Lieferzeitraum festlegen und den Weg des Starship-Roboters bei der Auslieferung in Echtzeit verfolgen.

Der Logistik-Roboter soll den Angaben von Starship zufolge bei einem Lieferweg von fünf bis 30 Minuten auf der letzten Meile um das zehn- bis 15-fache günstiger sein als andere Logistik-Lösungen. In einer 360-Grad-Reportage, die von t3n.de produziert wurde, wird demonstriert, wie die Lieferung per Starship-Roboter vonstatten geht.  afr/dpa

Passend zum Thema:

    Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

    Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

    Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

    Dein t3n-Team

    Schreib den ersten Kommentar!

    Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.