News

10 neue Modelle geplant: Daimler steckt 10 Milliarden Euro in Elektroautos

(Bild: Daimler)

Daimler will in den kommenden Jahren zehn Milliarden Euro in den Ausbau der Elektromobilität stecken. Unter dem Dach der Marke EQ sind zehn neue Elektroauto-Modelle geplant, darunter drei Smarts.

Daimler: E-Auto-Marke EQ soll den Durchbruch bringen

Daimler hat schon fünf Elektrofahrzeuge entwickelt. In China etwa wurde mit dem Denza 400 im Sommer ein Elektroauto vorgestellt, das eine Reichweite von 400 Kilometern hat. Jetzt will Daimler noch einmal kräftig nachlegen, wie Forschungs- und Entwicklungschef Thomas Weber gegenüber der Stuttgarter Zeitung ausführt. Zehn Milliarden Euro will der Autokonzern in den nächsten Jahren investieren. Den Durchbruch in die Elektromobilität sollen unter anderem zehn neue E-Auto-Modelle der Marke EQ bringen.

Daimler forciert mit der neuen Marke EQ und zehn Milliarden Euro an Investitionen die Elektroauto-Zukunft. (Foto: Daimler)
Daimler forciert mit der neuen Marke EQ und zehn Milliarden Euro an Investitionen die Elektroauto-Zukunft. (Foto: Daimler)

Elektroautos müssten in erster Linie begeistern und faszinieren, meint Weber. Daher sollen die neuen Elektroautos von Daimler in weniger als fünf Sekunden von Null auf Hundert beschleunigen können. Auf Sicherheit bedachte Autokäufer sollen mit einer Reichweite von 500 Kilometern überzeugt werden. Künftig sollen auch größere Batterien für Reichweiten zwischen 600 und 700 Kilometern angeboten werden. Bei den drei Smarts in der neuen Modellreihe können Kunden auch günstigere Akkuvarianten wählen, die etwa nur 150 Kilometer Reichweite versprechen.

Generation EQ, Exterieur. (Foto: Daimler)

1 von 47

Um Kosten zu sparen, will Daimler laut Weber so viele Komponenten wie möglich aus den Mercedes-Benz mit Verbrennungsmotor verwenden, etwa die Scheibenwischer, die Bremsen oder die Lenkung. Bei Interieur und Außendesign sollen sich die Fahrzeugtypen aber unterscheiden. Die EQ-Modelle sollen an den bestehenden Daimler-Standorten gefertigt werden. Das erste neue Elektroauto, ein Geländewagen, wird in dem Daimler-Werk in Bremen gebaut.

Daimler will 2025 eine halbe Million Elektroautos pro Jahr bauen

Rund um das Jahr 2025 herum will Daimler den Angaben seines scheidenden Forschungs- und Entwicklungschefs nach (Weber geht zum Jahresende in den Ruhestand) einen Anteil von bis zu 25 Prozent an Elektroautos erreichen. Das wären nach dem heutigen Gesamtabsatz gerechnet bis zu einer halben Million Elektroautos pro Jahr. Zudem engagiert sich Daimler auch beim Aufbau von Ladeinfrastruktur, etwa bei dem von mehreren großen Autobauern gemeinsam geplanten Aufbau eines europaweiten Schnelllade-Netzes.

Auch interessant: Digitalisierung mit Schwärmen – Daimler-Chef bricht alte Strukturen im Konzern auf.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

2 Reaktionen
Autokäufer

Hey, das ist ja toll!
Dann werde ich mir auch so ein Elektroauto kaufen und intensiv suchen, ob ich das Geld irgendwo wiederfinden kann.

Das ist ja fast so wie Lotto!

Antworten
Smart-Car statt Dumb-Car

Erste Frage: Geht schnell-laden schon ? Bei Handies ja wohl. Also vielleicht doch auch bei Autos.

Zweite Frage: Die Leute kaufen SMART-Cars und keine E-Cars.
Denn die sind teuer und die Firma bezahlt es und weil man es steuerlich absetzen kann und die 19% gleich als Vorsteuer zurück-bekommt kann Firma immer das doppelte wie der kleine Arbeiter (nach Steuern+Rente+Arbeitslosenkasse+krankenversicherung=15%+19%+1.9%) bezahlen oder man bekommt Presse-Rabatte. Denen ist der Spritverbrauch egal. Das sind CASHBURNER und oft auch Steuer-Meider und oft genug auch Wifi-Vebieter, Link-Besteuerer und allgemein Fortschritts-Feinde und Schuldenmacher auf Kosten der nächsten Generation... Auch Boni-Mismanager und Neue-Markt-Manager oder auch Miet-Mafia-Mäster gehören oft dazu...

Smart-Car Smart-Car Smart-Car
. BMW hat es erkannt: Beim CNBC-Trailer sagt ein BMW-Mitarbeiter "you will never ever again search a parking place". SMART CAR SMART CAR SMART CAR.
Das es zufällig auch E-Car ist, ist seit Tesla-Smart-Power - inclusive Updates -
Wir erinnern nur an Daimler-Chrysler. Wurde die Abwrack-Prämie zurückgezahlt ? Muss man in der nächsten Rezession wieder mal gerettet werden weil Eichhörnchen besser für den Winter gespart haben als Zillionen-Boni-Manager von DAX-Konzernen mit hundert-tausenden Arbeitern ? Es gab IMMER eine Rezession.

Daimler ist wohl der GRÖ?TE Nutzfahrzeug-Bauer. Da wäre interessant weil man gigantische akku-packs in LKW, Kombis, Pick-Ups, Kleinbussen, Sprintern, ... unterbringen und speed-changen kann weil man eh einen Gabelstapler zum ab-laden hat und aldi den fertig geladenen Akkupack reinschiebt nachdem die neuen Waren und der leerste (von 2-4 wegen Reserve) Akku-Packs rausgeholt wurden.
Die Post hat ja auch was eigenes entwickelt.

http://www.golem.de/news/streetscooter-deutsche-post-baut-elektroautos-in-serie-1604-120102.html
OHNE SUBVENTION - OHNE SUBVENTION - OHNE SUBVENTION - OHNE SUBVENTION - OHNE SUBVENTION
Die Elektro-Fahrräder haben auch ohne Subvention 10-20% Anteil vor den Supermärkten !
20jährigen Hipster glauben an die Regierung und als leere Ausbau-Versprechen und denen ist wohl egal, wie ihre Gelder verprasst werden.
google: "Aktion Abendsonne"

Wir kaufen Tesla. Denn die haben Updates.
Schade das Steuerberater sich nicht offen dazu äußern damit ihre Kunden nicht extrateuer jahrzehntelang die nächsten "Quasi"-Trabbis kaufen und Kredite abbezahlen müssen obwohl jede Konkurrenz schlauer war und auf E-Autos gewartet hat.

Dritte Frage: Wenn ich Presse wäre, hätte ich längst bei allen Steuerberatern nachgefragt und Taxis und Pizza-Taxis und Lieferando/Lieferheld usw. wie viel km solche Autos pro Tag fahren... Und bei der Polizei und Bus-Betrieben. Denn Robo-Bus fährt auch Nachts und alle 20 Minuten auch in den dsl-befreiten Outlands ohne Zukunft !!! In Korrupten Mietmafia-Mästungs-Gebieten hingegen fordern Vereine, das die Ubahn nur noch alle 30 Minuten fährt. In guten Städten fährt sie tagsüber alle 5 Minuten. Wie sieht also Ehre aus ? na also.
http://www.golem.de/news/speckguertel-kaum-schnelles-internet-im-umland-deutscher-grossstaedte-1610-123897.html

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung