News

„Falls der Sommer nicht heiß genug war“: Daimler entschuldigt sich für peinlichen Tweet

Sorgt laut Daimler bei Twitter für einen „heißen Sommer“: Mercedes-AMG GLA 45 4Matic. (Foto: Mercedes-Benz)

Mitten in einem Sommer voller neuer Temperatur-Rekorde und der Diskussion über den menschengemachten Klimawandel sorgt Daimler-Marke Mercedes-Benz mit einem Tweet für einen Shitstorm. Auch Daimler-Blogger Sascha Pallenberg ist peinlich berührt.

Angesichts der Diskussion um die Folgen der Erderwärmung hat Mercedes-Benz mit einem Tweet auf dem Kurznachrichtendienst Twitter für ein SUV-Modell der Tuningtochter AMG die Gemüter im Netz erregt. Der Autobauer veröffentlichte auf Englisch folgenden Spruch: „War dieser Sommer noch nicht warm genug, heizt der Mercedes-AMG GLA 45 4Matic mit diesem glühenden Finish noch mehr auf.“ Daneben war der Kraftstoffverbrauch und der CO2-Ausstoß von 193 Gramm pro Kilometer angegeben.

„Wir haben es mit Ironie versucht.“

Mit der Ausdrucksweise trat der Autobauer ins Fettnäpfchen und entschuldigte sich am Freitag dafür umgehend. Ein Sprecher sagte in Stuttgart: „Wir haben es mit Ironie versucht.“ Das gehe so nicht in diesen Tagen. Und auf Twitter stellte der Konzern fest: „Wir arbeiten hart an der Transformation unserer Fahrzeugflotte. Unser Ziel ist CO2-neutrale Mobilität.“

Kritik von Baden-Württembergs Verkehrsminister

Kritik an dem AMG-Spruch kam von Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) über Twitter: „Heißt AMG wirklich Auto-Monster-Großkotz? Wer braucht diese Autos?“ Andere Nutzer kommentierten die Aussage von Daimler ebenfalls sehr kritisch. Die Journalistin Ann-Kathrin Büüsker schrieb bei Twitter: „Danke, mir reicht’s eigentlich schon mit dem Klimawandel.“ Der Nutzer „Lauchgott“ fragte: „Wie viel (wenig) der wohl verbrauchen würde, wenn man ihn in einer ethisch vertretbaren Größe gebaut hätte?“

Daimler-Blogger Sascha Pallenberg gab sich auf Twitter einsichtig. „Ich kann die Aufregung um den unsensiblen Tweet, der einen Verbrenner in den Kontext eines ‚heißen Sommers‘ packt, voll und ganz nachvollziehen!“, schreibt Pallenberg auf Twitter. Ziel von Daimler sei es unter anderem das gesamte Portfolio bis 2022 zu elektrifizieren. „Mit Ambition 2039 streben wir eine CO2-neutrale Neuwagenflotte an. Ab 2022 werden wir in Europa CO2-neutral produzieren.“ sdr/dpa

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

5 Kommentare
Jan
Jan

Sascha Pallenberg: von keinem Blogger hat man je mehr Bilder aus Flugzeugen gesehen. Der schert sich doch einen Dreck um seinen ökologischen Fußabdruck. Scheiß auf seine Äußerungen zur Elektrifizierung irgendwelcher Autos.

Antworten
Sascha Pallenberg
Sascha Pallenberg

Das stimmt a) nicht und b) kaufe ich seit vielen Jahren CO2-Zertifikate.

Wie sieht das da bei dir aus?

Antworten
dennis
dennis

Warum wird sowieso so ein Auto entwickelt? Und das zur heutigen Zeit.
Die Ziele auf 2039 zusetzen ist genauso daneben wie der Tweet. Wo ist die Verantwortung von Benz?

Britta Behrens

Hör dir mal den Podcast von Tijen Onaran mit Sascha Pallenberg an und seine Entscheidung eben nicht mehr seine Lebenszeit in Flugzeugen zu verbringen. Dies ist ein kleines Beispiel. Insgesamt sehr hörens- und bewundernswert. Und wie Sascha selbst sagt, kümmert er sich um seinen ökologischen Fußabdruck.
So what …

Antworten
Britta Behrens

Die Aktion war wirklich nicht klug und die Reaktion folgte. Sascha (Pallenberg) als Daimler Blogger nur zu titulieren, finde ich von der t3n Redaktion etwas „abwertend“ und nicht in Ordnung. Klar ist unser „Weltbild“ von Blogs inzwischen positiv besetzt und wir lieben sie alle und der Daimler Blog ist einer der hervoragendsten Beispiele für Corporate Blogs, aber Saschas Position bei Daimler ist eine deutlich gewichtigere und sollte man dann in diesem Zusammenhang auch beim Namen nennen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung