News

Dank der Gen Z: Black Friday und Cyber-Monday brechen Rekorde

(Grafik: Shutterstock)

Die Woche rund um den diesjährigen Black Friday könnte die umsatzkräftigste Onlineshopping-Woche aller Zeiten werden. Grund dafür ist auch eine kaufkräftige Generation Z.

Der Black Friday und der darauf folgende Cyber-Monday läuten Ende November für gewöhnlich die Weihnachtseinkauf-Saison ein. Und die könnte in diesem Jahr alle Shopping-Rekorde brechen, wie eine aktuelle Analyse von App Annie nahelegt.

Es ist das größte Shopping-Event des Jahres und zugleich der Auftakt ins Weihnachtsgeschäft: der Black Friday und der darauf folgende Cyber-Monday. Traditionell senken viele Händler wenige Wochen vor Weihnachten dann die Preise, um den Startschuss für das Weihnachtsgeschäft zu geben. Die meisten Onlineshops starten gar eine ganze Black-Friday-Aktionswoche. Aus gutem Grund: Die Online-Plattformen verdienen sich mit den erfundenen Feiertagen eine goldene Nase.

Der Run auf die Online-Angebote wird in diesem Jahr so groß sein wie nie zuvor. Das Technologieunternehmen App Annie prognostiziert, dass die Verweildauer in den bekannten Apps wie Amazon und Zalando während des Black Fridays und des Cyber-Mondays um rund 25 Prozent steigt. Die Experten gehen davon aus, dass die Woche des Black Fridays in diesem Jahr den Rekord als größte Onlineshopping-Woche aller Zeiten aufstellen wird.

Große Shopping-Euphorie

Die Shopping-Euphorie wird auch in den darauf folgenden vier Wochen bis Weihnachten ungebremst sein, so die Verantwortlichen bei App Annie. Die Prognose zeigt: In diesen Wochen verweilen Android-Nutzer weltweit – China ausgenommen – bis zu 2,2 Milliarden Stunden in den bekannten Onlineshops. Mit Blick auf Deutschland macht das eine Verweildauer von rund 75 Millionen Stunden. Im vergangenen Jahr kamen die Deutschen lediglich auf 60 Millionen Stunden.

Deutsche App-Nutzer geben in der Weihnachtssaison nach dem Black Friday immer mehr Geld aus. (Grafik: App Annie)

Hierzulande gehen die App-Nutzer vor allem bei Amazon auf Angebotssuche. Die Plattform ist nicht nur in Deutschland die beliebteste Shopping-Destination, sondern auch in Frankreich, Großbritannien, USA, Japan und Kanada. In Deutschland folgen danach die Apps von Ebay, Ebay Kleinanzeigen, Wish und Zalando. In den USA sind auch die Apps der Einzelhandelskonzerne Walmart und Target populär.

Grund für die Rekorderlöse, mit denen in diesem Jahr zu rechnen sind, ist auch eine äußerst kaufkräftige Generation Z. Laut App Annie shoppen die 16- bis 22-Jährigen allein in den USA jährlich für rund 44 Milliarden US-Dollar im Netz und beeinflussen weitere 600 Milliarden Dollar an Konsumausgaben. Beliebt sind in dieser Zielgruppe vor allem die Digital-first-Händler wie Amazon und Wish.

Autor des Artikels ist Giuseppe Rondinella.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung