Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Tschüss Ranking: Darauf kommt es bei SEO im E-Commerce an

SEO - nur wenn Traffic und Umsatz stimmen, habt ihr alles richtig gemacht. (Bild: Adobe)

Den Online-Shop auf Rankings und Keywords hin optimieren reicht aus? Mitnichten! Nur wer Traffic und Umsatz im Blick hat, kann sinnvolles SEO betreiben.

Es gibt jede Menge Optimierungskriterien, die ihr bei der organischen Suchmaschinen-Optimierung beachten müsst: Rankings, Keywords, Indexierung, Fehlercodes und vieles mehr. Doch wenn ihr die Wirkung eurer SEO-Maßnahmen beurteilen wollt, müsst ihr euch Visits und Erlöse ansehen.

Daher ist es ein guter Ansatzpunkt, vor allem die Seiten, die letztendlich verkaufen, hochzupushen. Und das bedeutet auf Suchanfragen zu optimieren, die der Kunde üblicherweise tätigt, wenn er im Marketing-Trichter schon weit fortgeschritten ist. Also wenn er ziemlich am Ende seiner Customer-Journey angekommen ist, kurz vor dem Kauf. Eine saubere Seitenstruktur und schnelle Technik tragen dazu bei, dass sich euer SEO auszahlt.

Practical E-Commerce hat analysiert, welche Rolle Ranking und Long-Tail versus Einzelwortanfragen im SEO spielen.

SEO und Rankings

Viele glauben, dass es darauf ankommt, auf Platz eins im Ranking zu stehen. Doch ob euer Shop auf Platz eins oder Platz drei im Ranking steht, macht in der Praxis keinen großen Unterschied. Im Gegenteil: Mancher Nutzer nimmt nicht gleich den erstbesten Klick, sondern lieber den zweiten oder dritten Treffer. Und noch weitere Faktoren beeinflussen den Klick: Ob das Keyword gebranded wurde oder nicht, welche konkurrierenden Shops in der Rangliste zu sehen sind, welche anderen Elemente um Aufmerksamkeit auf der Suchergebnisseite buhlen, wer sucht oder welche Suchmaschine genutzt wird.

Rankings sollten daher eher als diagnostisches Hilfsmittel betrachtet werden, um die Auswirkungen eurer SEO-Maßnahmen auf den Besucherstrom und damit indirekt auf den Umsatz zu messen. Der relevante KPI ist jedoch der Umsatz. Denn immer, wenn Traffic und Einnahmen steigen oder sinken, ist die erste Frage „Warum?”. Alle Diagnosedaten inklusive Rankings kommen jetzt ins Spiel, um zu verstehen, was die Änderungen verursacht hat.

Wenn Traffic und Einnahmen bei einer Reihe von URLs schrumpfen, aber nicht bei anderen URLs, und die Rankings über alle Suchmaschinen hinweg für die gleichen URLs gesunken sind, liegt es nahe, das Problem bei den Inhalten oder bei geänderten Templates zu suchen. Wenn ihr ganz aus der Rangliste verschwunden seid und der Traffic versandet ist, solltet ihr nach einem technischen Problem suchen. Wenn der Traffic gestoppt hat, obwohl die Rankings sich nicht geändert haben, macht es Sinn, nach einem Fehler in eurem Analytics-Tool zu forschen.

SEO und Long-Tail versus Einzel-Suchbegriff

Und auch die Frage, ob ihr die richtigen Keywords gewählt habt, ist schwierig zu beantworten. Denn kein Tool und keine SEO-Plattform können die Masse an Long-Tail-Keyword-Phrasen messen, die Besucher auf eure Website bringen. Doch Long-Tail-Suchen treiben mehr Kauflustige auf die Website als Einzelwortsuchen. Besser messbar sind dagegen Einzelwortsuchen. Die Folge: Obwohl Long-Tail-Suchanfragen mehr Umsatz bringen, bleiben sie in der SEO-Auswertung außen vor. Das heißt aber nicht, dass ihr nicht auf Long-Tail optimieren solltet.

Fazit

Auch wenn Ranking und Einzel-Keywords landläufig als die relevanten Faktoren gelten, auf die ihr euer SEO ausrichten sollt, ist es ratsam, Visits und Erlöse im Auge zu behalten. Ranking-Plätze und Keywords sind nur Analysehilfen.

via www.practicalecommerce.com

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

2 Reaktionen
Davis Brown

E-Commerce leicht gemacht: 3 Tipps für ungeduldige Einsteiger https://blog.templatetoaster.com/e-commerce-tips/

Antworten
Michael

Vollkommen richtig, Yvonne, am Ende zählt, was hinten raus kommt und nicht die Position in den serps. Außerdem sollte man mal sein eigenes Kaufverhalten in online-Shops analysieren- denn schlussendlich kommt es auch, und nicht zu wenig darauf an, welchen Eindruck (eben "nutzerfahrung", Wieners Google so nett beschreibt) der Shop im suchenden hinterlässt bzw wie vertrauenserweckend der Shop ist. Finde ich, wonach ich suche und gibt es dort sogar noch Zubehör und andere themenverwandte Artikel, so fühle ich mich dort genau richtig, kaufe vielleicht nicht nur den gesuchten Artikel oder werde das nächste mal vielleicht direkt dort hin navigieren

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen