News

Dark Patterns: So erschleichen sich Cookie-Banner die Zustimmung der Nutzer

So simpel sind echte Cookie-Hinweise in aller Regel absichtlich nicht. (Foto: Shutterstock)

„Wir achten Ihre Privatsphäre“: Viele Cookie-Hinweise enthalten diese Aussage. In Wahrheit werden sie jedoch oft gezielt so konzipiert, um sich eine Zustimmung zum Tracking zu erschleichen. Mit einigem Erfolg, wie eine wissenschaftliche Studie zeigt.

„Wir verwenden Cookies, um Ihre Erfahrungen auf unserer Website zu verbessern und um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen.“ Diesen oder ähnliche Hinweise finden sich auf unzähligen Websites. Sie geben Besucherinnen und Besuchern üblicherweise die Möglichkeit, dem Einsatz von Tracking-Cookies zuzustimmen oder abzulehnen. Damit wollen Website-Betreiber geltenden EU-Vorgaben gerecht werden. Wie eine Untersuchung dänischer, amerikanischer und britischer Forscher jetzt jedoch zeigt, entsprechen diese Hinweise in den wenigsten Fällen den EU-Vorgaben. Von 10.000 untersuchten britischen Websites erfüllten weniger als zwölf Prozent die vom europäischen Gesetzgeber aufgestellten Minimalanforderungen.

Dark Patterns: Wie Cookie-Hinweise die Nutzer in die gewünschte Richtung lenken

Die Forscher kommen in ihrem Paper zu dem Schluss, dass Dark Patterns bei den Cookie-Hinweisen allgegenwärtig sind. Der Begriff Dark Pattern geht auf Webdesigner Harry Brignull zurück. Er bezeichnet Nutzer-Interfaces, die Nutzer zu einer Handlung bringen sollen, die nicht ihren eigentlichen Absichten entspricht. Im Fall von Cookie-Hinweisen werden Buttons, Aufbau und Beschriftung gezielt so gewählt, dass die Website-Besucher am ehesten eine datenschutzunfreundliche Auswahl treffen – und damit gegen ihre eigenen Interessen agieren.

Darin sind die Cookie-Banner offenbar durchaus erfolgreich: Wird die Option zur gezielten Ablehnung einzelner Cookies erst angezeigt, wenn der Nutzer zuvor einen bestimmten Button anklicken muss, erhöht sich laut den Wissenschaftlern die Zustimmungsrate um 22 bis 23 Prozent. Erhalten Besucher hingegen direkt granulare Einstellungsoptionen für die jeweils eingesetzten Cookies, dann verringert sich die Zustimmungsrate um acht bis 20 Prozentpunkte.

Dark Patterns: Die gezielte Ablehnung von Cookies wird auf drei Ebenen verteilt. (Screenshot: Midas Nouwens, Ilaria Liccardi, Michael Veale, David Karger, Lalana Kagal)

Dark Patterns: Die gezielte Ablehnung von Cookies wird auf drei Ebenen verteilt. (Screenshot: Midas Nouwens, Ilaria Liccardi, Michael Veale, David Karger, Lalana Kagal)

„Ein Kernpunkt aus der Anwenderstudie ist, dass die Platzierung von Kontrollen oder Informationen unter der ersten Schicht dazu führt, dass diese effektiv ignoriert werden. Das lässt wenige Optionen für eine echte Kontrolle von Online-Trackern“, so die Forscher. Die Wissenschaftler argumentieren daher, dass die Zustimmung nur dann rechtmäßig sein sollte, wenn alle Optionen, samt ausführlicher Erklärung, direkt im Cookie-Hinweis angezeigt werden und es keines zusätzlichen Klicks bedarf.

Eine andere Lösung, so die Forscher, wäre es, die Do-not-track-Einstellungen im Browser rechtlich bindend zu machen. Dass das passiert, halten die Wissenschaftler allerdings für unwahrscheinlich: „Die derzeitige starke Lobbyarbeit im Zusammenhang mit dem Entwurf der EU-Verordnung über den Schutz der Privatsphäre in der elektronischen Kommunikation konzentriert sich jedoch zum Teil darauf, dass Adtech-Firmen versuchen, die rechtsverbindliche Wirkung von Browsereinstellungen zu verhindern.“

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung