News

Alphabay und Hansa: Ermittler zerschlagen zwei der größten Darknet-Seiten

Screenshot der Hansa-Website. (Foto: Twitter/Landelijke Eenheid)

Ein internationales Team von Ermittlern ist ein großer Schlag gegen illegale Aktivitäten im Darknet gelungen. Die Seiten von Alphabay und Hansa wurden vom Netz genommen. 

„Diese versteckte Seite wurde beschlagnahmt“: In großen weißen Lettern steht dieser Satz auf zwei der drei größten Portale des Darknets. Ein internationales Team aus Ermittlern hat die beiden Marktplätze vom Netz genommen – ein wichtiger Schlag im Kampf gegen kriminelle Aktivitäten im Web.

Die Aktion gegen die beiden Portale wurde vom FBI, der DEA und der Dutch National Police angeführt. Europol unterstützte die Ermittler. Alphabay galt als der größte „kriminelle Marktplatz“ im Darknet, über einen verschlüsselten  Zugang ließen sich auf dem Portal illegale Waren wie Drogen, Waffen und Malware erwerben. Mit Hansa hat die Ermittlergruppe zudem die drittgrößte Plattform zerschlagen.

Darknet: Schlag seit Monaten vorbereitet gewesen

Alphabay habe vor seiner Zerschlagung 200.000 Nutzer und 400.000 Verkäufer gehabt, schreibt Europol in einer Mitteilung. Konservativ geschätzt habe es seit der Gründung Transaktionen von mehr als einer Milliarde US-Dollar auf Alphabay gegeben. Hansa soll auf ein ähnliches Handelsvolumen kommen.

Einer Mitteilung zufolge ist der Schlag seit Monaten vorbereitet gewesen: Hansa gingen die Behörden bereits seit 2016 nach, sie führten zu zwei Festnahmen in Deutschland und der Beschlagnahmung von Servern in den Niederlanden, Deutschland und Litauen. Vor einem Monat übernahm die Dutch National Police dann den Marktplatz – und folgte den kriminellen Aktivitäten dort. Die Adressen von 10.000 Käufern liegen jetzt bei Europol und werden ausgewertet.

Zeitgleich waren die Ermittler in der Lage, den Schöpfer und Administrator von Alphabay zu identifizieren. Der Kanadier lebe in Thailand, wo er am 5. Juli verhaftet wurde, heißt es in der Europol-Mitteilung. Die Seite wurde daraufhin vom Netz genommen, Kryptowährungen im Wert von mehreren Millionen Dollar wurden eingefroren und beschlagnahmt.

Alphabay schon seit Tagen down

„Mehr solcher Einsätze werden kommen.“ 

Dass Alphabay offline war, ging schon vor einigen Tagen durch die Medien. Nutzer spekulierten wild über die Hintergründe. Die Ermittler gehen davon aus, dass in dieser Zeit einige Alphabay-Kunden zu Hansa wechselten. Vor einer Woche berichtete dann das Wall Street Journal über den Verdacht, dass Ermittlungen gegen die Website der Grund dafür seien.

Alphabay und Hansa waren aber offenbar nur der Anfang. Geht es nach Europol, sollen die Ermittlungen nicht aufhören: „Mehr solcher Einsätze werden kommen“, lässt sich Rob Wainwright, der Direktor von Europol, in einer Mitteilung zitieren.

Das Darknet gilt als die dunkle Seite des Internets: Auf Plattformen, die nur über verschlüsselte Browser erreicht werden können, können Nutzer allerhand illegale Waren erwerben.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Christian
Christian

Soviel zu Anonymität, Datensicherheit und Verschlüsselung im Internet. Wer daran noch glaubt…

Antworten
fnyknsjhgblkase
fnyknsjhgblkase

SCHWACHSINN NICHT 400 000 VERKÄUFER SONDERN 40 000 waren es. Sowas muss auffallen sonnst wären es ja 2 verkäufer auf einen Käufer da wären die preise aber im keller.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.