News

Darknet-Rechenzentrum: Bundesanstalt verteidigt sich

Das von Ermittlern vom Netz genommene Darknet-Rechenzentrum in einem einstigen Nato-Bunker ruft nun auch eine Bundesanstalt auf den Plan. (Foto: Shutterstock)

Die Diskussionen um das Darknet-Rechenzentrum, das in einem früheren Nato-Bunker betrieben wurde, gehen weiter. Nun meldet sich die Bundesanstalt zu Wort, die für den Verkauf des Bunkers zuständig gewesen war.


Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, kurz Bima, hat den Verkauf des früheren Nato-Bunkers im rheinland-pfälzischen Traben-Trarbach im Jahr 2013 verteidigt.

Ermittlungen erst Jahre nach Verkauf

Wie Heise Online berichtet, habe es zwar Ermittlungen durch das Landeskriminalamt (LKA) gegen den Käufer gegeben – aber erst zwei Jahre nach dem Verkauf an den Mann. 2013, erklärt die Bima demnach, habe es laut LKA keine konkreten Verdachtsmomente gegeben. Die Sachlage sei damals auch gesondert mit der Leitung des Landeskriminalamtes erörtert worden.

Keine Anhaltspunkte

Bei dieser Erörterung sei der Bima mitgeteilt worden, dass es keine konkreten Anhaltspunkte für eine beabsichtigte Begehung von Straftaten gebe.

Bei dem Bunkerbesitzer handele es sich um einen 59 Jahre alten Holländer. Dieser ist in der Szene offenbar bekannt und hat in der Vergangenheit bereits in den Niederlanden ein Bunkerrechenzentrum betrieben.

Verdächtige verhaftet

Erst vor wenigen Tagen haben deutsche Ermittler im Kampf gegen Cyberkriminalität das angesprochene Darknet-Rechenzentrum vom Netz genommen und insgesamt sieben Verdächtige, darunter auch den besagten Besitzer, verhaftet.

Der Gruppe wird das Hosten von Websites vorgeworfen, auf denen beziehungsweise über die unter anderem Drogen verkauft, Geschäfte mit Falschgeld abgewickelt und Cyberangriffe gestartet worden seien.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung