Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Gadgets & Lifestyle

Wo werden deine Daten gespeichert? Die größten Datacenter der Welt

295 Exabytes sind eine Menge Holz, äh Daten. Diese Datenmenge wurde im Zeitraum von 1986 bis 2007 ungefähr weltweit gespeichert. Etwas besser vorstellen kann man sich den Wert vielleicht, wenn man ihn in Terabyte und Gigabyte umrechnet. Ein Terabyte entspricht (rund) 1.000 Gigabyte. 295 Exabyte entsprechen (grob) 295 Millionen Terabyte, also 295 Milliarden Gigabyte.  

Datacenter: Steigerung auf 600 Exabyte in 2011

Alle drei Jahre verdoppelt sich die Menge der weltweit gespeicherten Daten. In 2011 ist demnach mit einem Volumen von rund 600 Exabyte zu rechnen, entsprechend über 600 Milliarden Gigabyte. Es bedarf gigantischer Speicherkapazitäten, um diese Daten im Zugriff zu halten. Mozy, Speicherplatzvermieter von Beruf, hat sich die Mühe gemacht und die wesentlichen Zahlen in einer Infografik aufbereitet.

Besonders interessant finde ich die Übersicht der größten Datacenter der Welt. Da wird Apples neues iCloud-Datacenter, das in der Übersicht noch fehlt, mal in Relation gesetzt. Dieses ist nämlich “lediglich” rund 51.000 Quadratmeter groß und liegt damit in etwa auf einer Linie mit dem Microsoft Data Center in Dublin. Wesentlich größer und in der Infografik als eines der größten Datacenter weltweit ausgewiesen, ist das Colocation-Center 350 East Cermak in Chicago mit einer Fläche von rund 112.000 Quadratmetern.

(Quelle: Mozy.com)

Hinweis: Korrekte Rechner beware. Die Zahlen sind nicht ganz korrekt gerechnet. So entsprechen 295 Exabyte eher 309 Millionen Terabyte und rechnen sich mit diesem Wert nach unten weiter. Es geht hier jedoch nicht um buchhalterische Genauigkeit, sondern lediglich um den korrekten Eindruck der Datenvolumina.

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

12 Reaktionen
Christopher K.

Bin gerade zum Thema auf was interessantes gestoßen in dem Zusammenhang:
Eine DataCenter-Karte wo die größeren Datacenters drin sind.

Antworten
CArsten

@CK

Klar, ich bin halt ein Beispiel-Extremist ;)

Hängt halt alles davon ab, *was* ich speichern will/muss und vor allem, wie der Zugriff sein muss. Mit DDN, NatApp, Panasas und wie sie alle heißen bekomme ich halt verschiedene Packungsdichten mit denen ich komplett andere Zugriffsmuster abfangen kann (oder auch nicht ;))

Daher fand ich diesen (Schw...Vergleich) wer das größte Datencenter nach Fläche hat eher komisch. Sagt ja auch nichts über Kühlleistung, etc. aus.

Antworten
Christopher K.

@ Carsten: Das ist mir auch aufgefallen. Könnte aber schwierig sein, heraus zu bekommen wie viel Daten die einzelnen Datacenter speichern.
Dass ein Datacenter eine geringere "Datendichte" (GB/qm oder eigentlich GB/m³) hat als ein Tape ist wohl klar, immerhin muss um so eine Platte da immer noch ein Server drum herum. Ich denke aber schon, dass die Datendichte der unterschiedlichen Datacenters nicht allzu stark variiert, von daher kann man die Größe in qm schon als Indiz für die gespeicherten Daten sehen. Wobei es natürlich Datacenters gibt, wo Server gehostet werden, die wenige Daten (z.B. eine Internetseite 100GB) unter geringer Last mehr oder weniger "lagern".
Interessant wäre also neben der Datenmenge auch der Traffic.

@ Dieter: Puh, und ich dachte schon ich bekomme die Bots ab *g*

Antworten
CArsten

Was ich nur komisch finde, die Größe(Fläche) sagt erst einmal gar nichts über die Größe (Speichermenge) aus - für mich besteht der Artikel eigentlich aus zwei Hälften, die erst einmal nur bedingt etwas mit einander zu tun haben.

Wenn ich unsere SL3000 mit 2000 T10000C tapes vollmache, dann habe ich auf ~3qm (33sf) gleich mal lockere 10PByte Speicherplatz., wenn man das dann hochskalieren würde, könnte man ziemlich viel auf 400000sf speichern - wobei ich bei Tapes eher lagern sagen würde ;)

Wäre schön, wenn wir eine Verbindung zwischen den beiden Teilen hätten.

Antworten
Dieter Petereit

@Henrik: Ich schick dir gleich die Bots auf den Hals ;)

Antworten
Henrik

Christopher mit "klugscheiß on" muss das heißen... ;-)

Antworten
Henrik

Viel lustiger als der Artikel ist das "bashing" zwischen Christopher und Dieter. :-) Christopher mit und Dieter mit ichEingeschnappt(). LOL
Aber interessanter Artikel!

Antworten
Christopher K.

Solange du nicht zu den Leuten gehörst, die sich beim Festplattenkauf beschweren, dass ihre Platte statt 1TB nur 931GB hat, dann ist deine Auffassung okay ;-)

Antworten
Dieter Petereit

Ehrlich gesagt habe ich mich mit deiner Argumentation nicht beschäftigt. Im Zweifel kommt dabei raus, dass man es so oder so machen kann. Lohnt den Aufwand nicht. Selbst wenn es überwiegende Gründe gäbe, deiner Auffassung zuzuneigen, na und? Im Text habe ich es ohnehin so gerechnet. Nur der Disclaimer wäre dann inkorrekt. Aber solange Googles Suchergebnis zu den zitierten Umrechnungen führt, wähne ich mich in guter Gesellschaft...

Antworten
Christopher K.

Hehe. Zugegeben, man kann sich streiten. Dein Kommentar war ja eigentlich gedacht, um Klugscheißer-Kommentaren vorzubeugen. Da er aber (aus meiner Sicht) nicht ganz korrekt ist, konnte ich es mir nicht verkneifen genau das zu tun ;-) Sorry dafür.

Fest steht: Nach SI-Definition wird mit 1000 gerechnet oder es heißt Exibyte / Tebibyte wenn man mit 1024 rechnet. Der verlinkte Online-Konverter erklärt das ja sogar korrekt und gibt ja auch selbst zu:
"Most users prefer to calculate unit conversions using the binary definition, so this site uses non-SI units"
Bedeutet: weil die meisten Nutzer es "falsch" verwenden, tun wir es auch. Genauso sieht es auch Google. Kann man so sehen und ist durchaus legitim. Korrekt ist es aber trotzdem nicht.

Nur weil alle in einer 50-Zone mal gerne 60 fahren, ist das trotzdem nicht korrekt. Und der Dativ ist dem Genitiv sein Tod.

Antworten
Dieter Petereit

Folge diesem Suchlink und glaube Google. Es zeigt den Wert nämlich oben an. Den multiplizierst du dann mit 295 und was kommt heraus? Richtig, 309 und ein paar Kaputte.

Glaubst du Google nicht, nimm diesen Onlineconverter...

Entschuldigung angenommen...

Antworten
Christopher K.

"So entsprechen 295 Exabyte eher 309 Millionen Terabyte"
Das ist falsch. 295 Exabyte sind 295 Millionen Terabyte. Aber:
295 Exibyte sind 309 Millionen Tebibyte
Hört sich vielleicht komisch an, aber ich habs nicht erfunden. Könnt ihr bei Wikipedia nachlesen:

https://secure.wikimedia.org/wikipedia/de/wiki/Kilobyte#Vergleich

Schockt mich etwas, dass t3n das nicht weiß.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen