Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Gadgets & Lifestyle

Datenschutz-Browser von Ghostery jetzt auch für Android

(Screenshot: Ghostery)

Ghostery hat jetzt auch für Android einen eigenen Browser auf den Markt gebracht. Die Software lässt den Nutzer unkompliziert erkennen, wer seine Daten trackt und fungiert nebenbei noch als Ad-Blocker, wenn man denn will. 

Ghostery  gab es bisher als Add-on für die Webbrowser Safari, Chrome, Firefox, Opera, Internet-Explorer und als Webbrowser-App für iOS. Jetzt hat Ghostery auch eine Browser-App für Android veröffentlicht. Der Nutzer soll unkompliziert sehen können, wer welche Daten trackt und sich davor schützen können. Dabei kann er wählen, ob er nur bestimmte oder alle Tracker blocken möchte. Außerdem fungiert er gleichzeitig als Add-Blocker.

(Screenshot: play.google.com)

1 von 7

Ghostery blockt versteckte Skripte nicht kategorisch, sondern lässt dem Nutzer immer die Wahl. Der Browser informiert den Nutzer lediglich über deren Existenz und dieser hat dann die Möglichkeit, das Skript zu blockieren oder sich wahlweise über dessen Urheber und Datenschutzrichtlinien zu informieren. Ob der Nutzer die Funtion Ghosttrank einschaltet und somit Informationen an Ghostery über seine blockierten Inhalte senden möchte, kann er ebenfalls frei entscheiden.

Wegen dieser Funktion steht Ghostery in der Kritik. Sowohl Chip, als auch Technology Review kritisierten, dass Ghostery die Daten an Werbefirmen verkaufen würde. „Ghostery gibt nur vor, sich dem Schutz der User vor Schnüffel-Attacken zu verschreiben. Denn gleichzeitig stellt der Hersteller seine Datenbank der Werbewirtschaft zur Verfügung. Wir raten deshalb vom Gebrauch des Add-ons ab,“ heißt es in Bezug auf das Firefox-Plugin bei Chip.

Ghostrey argumentiert, dass sie sich über Ghosttrank finanzieren müssten um das Angebot kostenlos zu halten und zudem keinerlei Nutzerbezogene Daten weitergeben.Ghostrank sei zudem als Standardeinstellung ausgeschaltet.

„Wir sind auf Ghostery-Nutzer angewiesen, die sich für eine Teilnahme an einer Funktion namens Ghostrank entscheiden. Ghostrank übermittelt uns anonyme Informationen über die Datenerfassungstechnologie, der diese Nutzer begegnen und wo sie ihr begegnen. Wir nehmen diese Informationen, fügen unsere Analysen hinzu und verkaufen das dann an Unternehmen, wodurch diese ihre Beziehungen zu diesen Marketing-Tools prüfen und verwalten können. Die von uns weitergegebenen Informationen beziehen sich niemals auf die Nutzer selbst und werden so verwahrt, dass sie niemals auf unsere Nutzer zurückgeführt werden können“ , heißt es auf der Homepage.

(Grafik: Ghostery)
Eine Ghostery TrackerMap, einer der Berichte, die Ghostery Enterprise Unternehmen anbietet. (Grafik: Ghostery)

 

 

 

via www.gigaom.com

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.