News

Datenschutz: Die Cloud öffnet sich endlich der EU

Mehrere Schrankreihen mit Servern stehen am 15.08.2016 in Frankfurt/M. (Hessen) in den gutgesicherten Räumen der Firma DE-CIX. Die Firma DE-CIX betreibt in Frankfurt/Main einen Internet-Knotenpunkt mit dem weltweit höchsten Datendurchsatz. Foto: Andreas Arnold/dpa | Verwendung weltweit

Firmen können den Speicherort ihrer Daten in der EU künftig frei wählen. Der Fluss von Daten in der EU soll künftig nicht mehr an nationalen Grenzen Halt machen und die Entwicklung neuer Technologien so vorantreiben.


Die EU-Staaten stimmten am Freitag in Brüssel einer neuen Verordnung zu, nach der Unternehmen künftig nicht mehr durch nationale Regeln darin eingeschränkt werden sollen, wo sie nicht personenbezogen Daten speichern und verarbeiten. In einigen Ländern wie Dänemark müssen etwa Finanzdienstleister ihre Daten bislang im Inland speichern.

„Daten kennen keine Grenzen und ein freier Fluss im Binnenmarkt wird der europäischen Datenwirtschaften einen enormen Schub geben.“

Aus Gründen der öffentlichen Sicherheit sind Einschränkungen auch künftig erlaubt. Nationale Behörden werden zudem – wenn nötig – weiterhin Zugriff auf Daten haben, selbst wenn diese in einem anderen EU-Land gespeichert sind.

Wirtschaft erfreut die neue Regelung

„Die Stärkung der Datenbranche wird Europas Wettbewerbsfähigkeit verbessern“, sagte die derzeitige Vorsitzende im Handelsministerrat, Margarete Schramböck. „Ab jetzt können sie sich für den Cloud-Anbieter entscheiden, der ihnen am meisten zusagt.“ Durch die neuen Regeln soll etwa die Entwicklungen künstlicher Intelligenz vorangetrieben werden.

Erkunde Googles Rechenzentrum per Streetview

1 von 15

Die Wirtschaft reagierte erfreut auf die neuen Regeln. „Daten kennen keine Grenzen und ein freier Fluss im Binnenmarkt wird der europäischen Datenwirtschaften einen enormen Schub geben“, sagte der Präsident von Business Europe, Pierre Gattaz.

Das Europaparlament hatte der von der EU-Kommission vorgeschlagenen Verordnung bereits im Oktober zugestimmt. Kommende Woche sollen Parlament und EU-Staaten den Gesetzestext unterschreiben, rund ein halbes Jahr später wird er in allen EU-Ländern in Kraft treten. dpa

Mehr zum Thema Datenschutz und Datensicherheit:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.