News

Hamburgs Datenschutzbeauftragter rät zu Verzicht auf Whatsapp

Das Date per Whatsapp vereinbart – und Facebook weiß es schon? Der Hamburger Datenschützer Johannes Caspar befürchtet künftig genau das. Deutschen Nutzern empfiehlt er alternative Messenger.

Der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar hat die rund 35 Millionen Whatsapp-Nutzer in Deutschland zu einem Verzicht auf den Kurznachrichtendienst aufgerufen. „Alle Nutzer von Whatsapp sollten ernsthaft prüfen, künftig eher eine der vielen alternativen Messengerdienste von Anbietern zu nutzen, die einen datenschutzfreundlicheren Umgang mit Informationen ihrer Kunden praktizieren“, sagte Caspar dem Hamburger Abendblatt. Alternative Anbieter sind beispielsweise Threema, Signal oder Wire.

Caspar ist bundesweit für Facebook zuständig, weil das Unternehmen in Hamburg seinen deutschen Sitz hat. Vor zwei Jahren hatte Facebook Whatsapp übernommen. Whatsapp hatte im August angekündigt, künftig die Telefonnummer des Nutzers an Facebook weiterzugegeben. Außerdem sollen mit der Konzernmutter Informationen darüber geteilt werden, wie häufig der Kurzmitteilungsdienst genutzt wird.

Datenschutzbeauftragter: Noch kein Datenabgleich bei Nutzern mit 49er-Vorwahl

„Zwar hat Facebook mitgeteilt, bislang noch keine Daten von Whatsapp-Nutzerinnen und -Nutzern mit einer 49-Vorwahl im Rahmen des aktuell geplanten Datenabgleichs erhoben zu haben“, räumte Caspar in dem Gespräch ein. „Daraus lassen sich allerdings keine Rückschlüsse auf das weitere Vorgehen ziehen.“ Schließlich würde das Unternehmen betonen, dass sich die Zulässigkeit des Datenaustauschs nach irischem Recht richte. „Wir haben es hier mit sehr entscheidenden Fragen zu tun“, sagte er dem Blatt angesichts von Hunderten Millionen von Datensätzen.

Bildergalerie: Whatsapp für Android bringt neue Kreativ-Funktionen

(Screenshot: t3n)

1 von 6

Caspar hatte Facebook Ende September untersagt, Daten deutscher Whatsapp-Nutzer zu erheben und zu speichern. Zudem müsse das Unternehmen bereits von Whatsapp übermittelte Daten löschen. Er fürchtet dadurch „Zugang zu ganzen sozialen Biografien“, sagte er dem Abendblatt. Das Unternehmen hat nach Informationen der Zeitung Widerspruch eingelegt und ist vor Gericht gezogen, um die Anordnung nicht umsetzen zu müssen. sdr/dpa

Mehr zum Thema Whatsapp:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung