Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Datentransfer per LED-Licht: Philips integriert Lifi in seine Lampen

Internet aus der Lampe. (Bild: Philips)

Es könnte der Durchbruch für die WLAN-Alternative Lifi sein: Als erster großer Hersteller stattet Philips seine Lampen mit Lifi-Technologie aus. Derzeit wird die Beleuchtung getestet.

Die von dem deutschen Informatiker Harald Haas entwickelte Technologie Light Fidelity (Lifi) bietet schnelle Datentransfers per Licht. Realisiert wird die Datenübertragung über das – für das menschliche Auge nicht wahrnehmbare – Flackern einer LED-Lampe. Es sollen höhere Übertragungsraten erreicht werden als mit WLAN. Jetzt hat Philips angekündigt, bald Beleuchtung mit integrierter Lifi-Technologie anzubieten. Das Ganze hat aber nicht nur Vorteile.

So soll die Lifi-Technologie in Philips-LED-Lampen funktionieren. (Bild: Philips)

Philips zufolge sollen die Lifi-Lampen Datenraten von 30 Megabit pro Sekunde im Download ermöglichen. Das reicht zwar für das zeitgleiche Streamen mehrerer Videos in HD-Qualität, ist aber weit entfernt von den bis zu zehn Gigabit pro Sekunde, die mit Lifi unter Laborbedingungen möglich sein sollen. Das estnische Startup Velmenni will schon 2015 in einem Test mit seinen selbst entwickelten LED-Lampen eine Übertragungsrate von einem Gigabit pro Sekunde erreicht haben.

Im Upload sind sogar nur zwölf Megabit pro Sekunde möglich, wie Golem.de anmerkt. Auch müssen Nutzer an Endgeräten wie Notebook oder Tablet einen Dongle anschließen. Ohne den sowie eine eingeschaltete Lampe funktioniert das Licht-Internet derzeit mit der Philips-Technologie nicht. Getestet wird das Ganze derzeit in dem Pariser Büro des Immobilienkonzerns Icade.

Lifi: LED-Internet zunächst in Büros, Schulen und Krankenhäusern

Aktuell findet sich das Lifi-System in den beiden vor allem für die Bürobeleuchtung geeigneten Philips-Lösungen Powerbalance Gen-2 und Luxspace. Der Konzern sieht daher zunächst auch Bürogebäude, Schulen und Krankenhäuser als Zielgruppe. Lifi soll als sichere und schnelle WLAN-Alternative sowie als Ergänzung zu bestehenden WLANs etabliert werden. Endkunden müssen aber noch warten. Philips präsentiert seine Lifi-Beleuchtung derzeit auf der Branchenmesse Light and Building 2018 in Frankfurt.

Ebenfalls interessant: Nokia kauft ein Startup, das eines der größten WLAN-Probleme lösen will

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.