News

Ein Urgestein der Berliner Startup-Szene ist offenbar am Ende

Die Dawanda-Gründerin Claudia Helming. (Foto: © Dawanda)

Der bekannte Online-Marktplatz Dawanda stellt einem Medienbericht zufolge seine Dienste ein – dabei verkündete das Berliner Startup erst vor kurzem schwarze Zahlen.

Dawanda, der bekannte Online-Marktplatz für Handgemachtes, stellt seine Dienste ein. Dies berichtet deutsche-startups.de unter Berufung auf Informationen aus Investorenkreisen. Bereits in der kommenden Woche sollen Details zum Ableben des Unternehmens bekanntgegeben werden, heißt es.

Dawanda schließt trotz Aufwärtstrend

Dawanda gilt als eines der Urgesteine der Berliner Startup-Szene. 2006 von Claudia Helming und Michael Pütz gegründet, können Nutzer auf der Plattform selbstgefertigte Produkte zum Kauf anbieten. Dazu gehören Kleidung, Schmuck, Accessoires, Taschen, Spielzeug und Möbel. Seit 2015 bietet Dawanda auch Bastelanleitungen für die wachsende DIY-Community an.

Das nun offenbar bevorstehende Ende der Plattform kommt überraschend. Erst vor wenigen Monaten hatte das Dawanda-Management erstmals schwarze Zahlen vermeldet. Demnach arbeitete das Unternehmen im vierten Quartal 2017 kostendeckend. Im gesamten Geschäftsjahr konnte der Umsatz sogar um 21,4 Prozent auf 16,4 Millionen Euro gesteigert werden. Gleichzeitig sank der operative Verlust von vier auf nunmehr eine Million Euro.

Warum die Anteilseigner trotz dieses angeblichen Aufwärtstrends nicht mehr an Dawanda glauben, wie deutsche-startups.de schreibt, ist bislang unklar. Auf eine Anfrage des Online-Portals reagierte das Unternehmen bislang nicht.

Stets im Schatten von Etsy

Vorstellbar ist allerdings, dass Dawanda nach Jahren des umkämpften Wettbewerbs vor der US-Plattform Etsy kapituliert. Das bereits 2005 gegründete Unternehmen in New York galt ohnehin als Vorbild der Dawanda-Gründer.

Seit 2010 hat sich Etsy auch in Deutschland eine starke Nutzerbasis aufgebaut. Weltweit sind auf der Plattform der Amerikaner rund 25 Millionen Mitglieder registriert. Zum Vergleich: Bei Dawanda waren es zuletzt rund sieben Millionen.

Mehr zum Thema:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Florian

Kann Etsy halten was sie versprechen?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung