News

Deep Face Drawing: Wie künstliche Intelligenz aus Strichskizzen Bilder von Gesichtern erzeugt

(Bild: Universität von Hongkong)

Eine künstliche Intelligenz generiert Fotos aus Strichzeichnungen. Das mag gruselig klingen, Deep Face Drawing könnte aber einige vernünftige Einsatzzwecke haben.

Künstliche Intelligenz könnte in Zukunft dazu beitragen, dass aus einfachen Strichzeichnungen, beispielsweise von Phantombildern im Polizeiumfeld, fotorealistische Gesichtsbilder werden. Forscher der University of the Chinese Academy of Sciences (UCAS) in Hongkong haben eine Technik vorgestellt, die bei der Umwandlung von Skizzen in Fotos deutlich realistischer sein soll, als dies bisher der Fall war.

Bisher mussten die Skizzen schon sehr gut sein, damit die Technik in der Lage war, ein auch nur annähernd verwertbares Bild zu erstellen – selbst für Profizeichner sei dies eine große Herausforderung gewesen, heißt es. Die künstliche Intelligenz, die dieser Technologie zugrunde liegt, soll dagegen in der Lage sein, sich an den Strichen zwar zu orientieren, sie aber eher als Anhaltspunkt und Inspiration zu verstehen. Details wie Lippenform oder Augenlider benötigt die Software offenbar nicht, sondern greift bezüglich der Wahrscheinlichkeit auf entsprechende Datenbanken zurück. Dabei werden linkes und rechtes Auge, Nasenpartie, Mundpartie, Gesichtsform und Art der Haare unterschieden und gesondert betrachtet. Für jede Zone werde aus der Skizze eine Variante generiert, die dann zu einem 512 x 512 Pixel großen Bild zusammengebaut wird.

Deep Face Drawing wird von Adobe gefördert

(Bild: Universität von Hongkong)

Zunächst standen 17.000 Zeichnungen und die dazugehörigen Fotos der gezeichneten Personen zur Verfügung. Bisher handelt es sich offenbar vor allem um kaukasische und südamerikanische Gesichter, die hier vorkommen. Das könnte mit der Datenquelle zu tun haben – oder aber mit der unterschiedlichen Komplexität von Gesichtsformen. Genauere Angaben machen die Forscher hierzu nicht. In Zukunft soll die Technik auf diesen Grundlagen aufbauend weiter lernen. Gefördert wird die Forschung unter anderem von Adobe. Künstliche Intelligenz in der Bilderkennung ist ein zentrales Feld, das viele Unternehmen aus dem Grafik- und Kreativumfeld derzeit erforschen.

In einem ausführlichen wissenschaftlichen Paper erklären die Forscher der Hongkong University, was die Technik genau kann, wo die Grenzen sind und wie die Bilder errechnet werden. In einem Youtube-Video kann man sich die Ergebnisse und den Weg dorthin etwas genauer anschauen.

Das könnte dich auch interessieren:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung