Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Entwicklung & Design

Deutlich effektiver als die Konkurrenz: Microsoft veröffentlicht Deep-Learning-Toolkit CNTK auf GitHub

CNTK. (Grafik: Microsoft)

Microsoft hat sein Deep-Learning-Toolkit CNTK unter einer Open-Source-Lizenz auf GitHub veröffentlicht. Die Software wurde unter anderem dafür genutzt, die Spracherkennung des digitalen Assistenten Cortana zu verbessern.

CNTK: Microsoft veröffentlicht Deep-Learning-Toolkit auf GitHub

Microsofts „Computational Network Toolkit“ (CNTK) wurde ursprünglich entwickelt, um schneller Fortschritte im Bereich der Spracherkennung zu machen. Intern wurde das Deep-Learning-Toolkit daher auch dafür verwendet, um die Spracherkennung des digitalen Assistenten Cortana zu verbessern. Jetzt hat Microsoft die Software unter einer Open-Source-Lizenz auf GitHub veröffentlicht.

CNTK: Microsoft veröffentlicht das Deep-Learning-Toolkit auf GitHub. (Grafik: Microsoft)
CNTK: Microsoft veröffentlicht das Deep-Learning-Toolkit auf GitHub. (Grafik: Microsoft)

Laut Microsoft hat sich CNTK bei der Entwicklung von Deep-Learning-Modellen für Sprach- oder Bilderkennungslösungen deutlich effektiver erwiesen als Konkurrenzlösungen. Laut dem Softwarekonzern ist CNTK deutlich schneller als beispielsweise Theano, TensorFlow, Torch 7 oder Caffe.

Microsofts CNTK war bislang nur unter einer deutlich restriktiveren Lizenz verfügbar

Im April 2015 hatte Microsoft den Quellcode von CNTK für den akademischen Bereich geöffnet. Ab sofort soll aber jeder die Möglichkeit haben, das Deep-Learning-Toolkit zu verwenden.

Die Software soll nicht nur im Deep-Learning-Bereich sinnvoll sein, sondern auch in anderen Bereichen, in denen große Datenmengen in Echtzeit bearbeitet werden müssen. Wer sich dafür interessiert, findet den Quellcode von CNTK auf GitHub.

Ebenfalls interessant in diesem Zusammenhang ist unser Artikel „Edge-Browser: JavaScript-Engine ist jetzt Open Source – und Microsoft kündigt einen Linux-Port an“.

via www.pcworld.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst