News

Nach der Übernahme von Delivery Hero will Takeaway nun Foodora einstellen

Die Kuriere von Foodora sind ab Juni mit orangenen Rucksäcken von Lieferando unterwegs. (Foto: foodora)

Takeaway will die Marken Lieferheld, Pizza.de und Foodora komplett integrieren – die Kuriere mit pinkfarbenen Rucksäcken sollen dann Geschichte sein.

Nachdem Takeaway.com das gesamte Deutschlandgeschäft von seinem Konkurrenten Delivery Hero übernommen hat, will er alle Marken von Delivery Hero sterben lassen. Das hat der Lieferando-Mitgründer und Takeaway-COO Jörg Gerbig gegenüber Gründerszene und Ngin Food bestätigt.

Heißt: Die Marken Lieferheld, Pizza.de und Foodora von Delivery Hero werden komplett ersetzt durch Lieferando. Mit der Bestellplattform Lieferando ist Takeaway.com bisher schon in Deutschland tätig.

Mit Foodora soll ab Juni Schluss sein

Für die Übernahme hat Takeaway.com 930 Millionen Euro bezahlt – an der Börse sind danach die Kurse von beiden Unternehmen gestiegen. Die Übernahme soll in der ersten Jahreshälfte 2019 abgeschlossen werden. Spätestens ab Juni sollen dann nur noch Kuriere von Lieferando unterwegs sein, wie Gründerszene schreibt.

Demnach beschäftigt Lieferando in Deutschland aktuell 1.000 Fahrer in 13 Städten, Foodora beschäftigt doppelt so viele Fahrer in 36 Städten – die müssen ihre pinken Rucksäcke dann durch orangene austauschen.

Bei den gelisteten Restaurants beider Dienste gibt es schon jetzt Überschneidungen – wie oder in welchem Ausmaß Takeaway.com Gastropartner übernehmen will, hat das Unternehmen noch nicht bekannt gegeben.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
nix

Eigentlich fahren die erachtliche Summen ein. Je Bestellung bzw. ja eigentlich Gericht ist 1,- € mehr drin als, wenn man direkt bei dem Lieferservice bestellt.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung