Gadgets & Lifestyle

Dell XPS 13: Gut ausgestattetes Entwickler-Notebook mit Ubuntu

Dell hat in Kooperation mit Canonicial das XPS13 Ultrabook neu aufgelegt und mit Ubuntu ausgestattet. Das aus dem Projekt „Sputnik“ hervorgegangene Notebook ist laut Dell für Entwickler gedacht, mit seiner Ausstattung und ansprechendem Äußeren dürfte es aber auch außerhalb der Entwickler-Community interessant sein.

Dell XPS 13 Developer Edition – schickes Ultrabook mit Ubuntu

Das XPS 13 wurde bereits auf der CES 2012 vorgestellt und ist eines der ersten Ultrabooks von Dell. Im Rahmen des Pilot-Projekts „Sputnik“ hat man dieses schicke Ultrabook genommen und es mit Ubuntu 12.04 LTS ausgestattet. Mit diesem Produkt möchte man Entwicklern ein ordentliches Werkzeug bieten und Linux womöglich auch der breiten Masse als interessante Alternative zu Windows schmackhaft machen. Bislang sah das Angebot an Notebooks mit vorinstalliertem Linux mehr als mager aus und  waren sowohl in Bezug auf Ausstattung als auch Design alles andere als ansprechend. Als Dell im Sommer dieses Jahres das Projekt „Sputnik“ vom Stapel ließ, um ein Oberklasse-Linux-Notebook zu entwickeln, war der Zuspruch der Community enorm. Das Resultat in Form des Dell XPS 13 Developer Edition wurde am gestrigen Donnerstag im Canonical-Blog präsentiert.

Dell XPS 13 Developer Edition – Ubuntu und diverse Tools vorinstalliert (Bild: Dell)

Das Dell XPS 13 hat als Recheneinheit einen Intel Core i7-CPU (3517U) der Ivy-Bridge-Generation mit einer Taktung von 1,9GHz (kann bis auf 3GHz hochskaliert werden) an Bord, die durch einen Intel HD 4000 Grafikchip und 8GB RAM unterstützt wird. Als internen Speicher hat Dell eine nicht näher spezifizierte 256GB SSD verbaut. Beim Display hat der Hersteller es geschafft, ein 13,3 Zoll HD-„Truelife WLED-Display“ (1.366 x 768 Pixel) in einem kompakten 12 Zoll-Gehäuse unterzubringen. Interessanterweise ist das Display mit Gorilla Glas verstärkt, sodass es kratzresistent ist. Das Gehäuse des 1,4kg schweren XPS 13 besteht Dell aus Kohlefaser und Aluminium. Der Rest der Ausstattung entspricht gutem Standard.

Kein Schnäppchen: Dell XPS 13 Developer Edition

Dell XPS 13 Developer Edition kommt mit diversen Entwickler-Tools

Auf der Software-Seite wird auf Ubuntu 12.04 LTS gesetzt. Das Dell XPS 13 ist zudem mitunter für Entwickler von Cloud-Diensten ausgerichtet – aus diesem Grund sind eine Reihe entsprechender Werkzeuge vorinstalliert. So befindet sich das Tool „Ubuntu Juju“ auf dem Rechner, mit dem sich „Microclouds“ auf dem Notebook kreieren lassen. Juju unterstützt zurzeit 103 Dienste – sogenannte Charms – die sich in Projekte einbinden lassen. Dazu zählen beispielsweise WordPress, das Java-Framework „Hadoop“, sowie die Datenbank „Cassandra“ als auch das Dateisystem „Ceph“.

Darüber hinaus erhält man über ein Profil-Tool (Beta) Zugriff auf eine Reihe von Library-Profiles wie zum Beispiel Ruby oder Android. Mit diesen Tools ist es möglich rasch Entwickler-Umgebungen und Tool-Chains auszubauen. Es werden zudem stets Entwickler gesucht, die sich am Ausbau der Community-Library des Sputnik-Projects beteiligen.

Die Developer Edition des Dell XPS 13 ist leider nicht ganz billig. So werden für das Linux-Ultrabook 1.549 US-Dollar fällig (ca. 1.200 Euro). Zurzeit ist es nur in den USA und Kanada erhältlich, Dell verspricht allerdings, es zeitnah auch in Europa anzubieten.

1 von 7

Weiterführende Links:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

13 Kommentare
Hudini
Hudini

3,2,1 meins… :D

Antworten
Dennis

Benutze mein XPS 13 mit Sputnik Kernel schon länger und bin sehr zufrieden! Hin und wieder gibt es zwar ein paar kleine Einschränkungen wie, dass der USB 3.0 sporadisch nicht funktioniert oder aber der Displayport sich aufhängt. Alles verschmerzbar und durchaus Marktreif.

Freue mich aufjedenfall dass Dell den Ubuntu Weg noch einmal probiert.

Antworten
macpat
macpat

Hätt ich kein MacBook Pro und kein OS X (15 Jahre Mac-User) so hätte ich wahrscheinlich dieses, pardon, geile Gerät und das sympathische Ubuntu-Linux.

Antworten
Ulf

Schick schick. Aber so teuer finde ich das Teil ehrlich gesagt gar nicht mal, der Preis ist durchaus angemessen für das, was drin steckt. Vielleicht bringt das ja mal wieder etwas Schwung in den Linux-Markt.

Antworten
Sefo
Sefo

„hat der Hersteller hat es geschafft, ein 13,3 Zoll HD-„Truelife WLED-Display“ mit 1.366 x 768 Pixeln“
Das ist ein Witz oder?

Antworten
Andreas Floemer

@sefo: Es ging mir nicht um die Auflösung, sondern die Kompaktheit. Ist schon klar, dass 1366 x768 nicht das gelbe vom Ei ist.

Antworten
Sefo
Sefo

@Andreas Floemer,
klar das es dir nicht um die Auflösung ging aber den Satz finde ich in dieser Kombination leider trotzdem nicht gut.

Außerdem ist da ein „hat“ zuviel drin.

Antworten
Andreas Floemer

@sefo: danke für den Hinweis, habe ich sogleich korrigiert und den Satz ein wenig verändert.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung